Ein Backend voller Überraschungen

Foto Maximilian Bochenek
03.11.2017 08:45
von Maximilian Bochenek

Die Möglichkeiten von plentymarkets sind grenzenlos – im plentyMarketplace finden sich mittlerweile über 80 Plugins von zertifizierten Entwicklern. Aber auch abseits der Plattform ist es möglich, mit dem notwendigen Know-How praktische Erweiterungen zu schreiben. Thorsten Laing ist ein findiger Developer, der seine kreativen Einfälle als Plugins umgesetzt hat. In diesem Beitrag kannst du ihn und seine Ideen kennenlernen!

Heute möchten wir euch einen unserer Plugin-Pioniere vorstellen. Thorsten Laing, 38 Jahre alt, arbeitet seit rund fünf Jahren mit plentymarkets. Als Administrator und Entwickler ist er für die WMK Trading GmbH tätig. Die Veröffentlichung der Terra-Oberfläche im Dezember 2016 ermöglichte erstmals die Entwicklung von Plugins für das Backend. Thorsten war von Anfang an dabei.

Warenlager

Thorstens Plugin-Portfolio

Vor plentymarkets sammelte Thorsten bereits Erfahrungen als Freelancer im Webdesign und im E-Commerce. “plentymarkets bietet bereits etliche Funktionen und durch die Plugin-Fähigkeit kann ich diese Funktionen nach eigenen Wünschen erweitern”, so Thorsten. Doch nicht nur sein Arbeitsalltag wird produktiver, auch seine Kollegen profitieren von Thorstens Tools. Er entwickelte zum Beispiel ein grafisches Warenlager, welches die Bestände pro Lager visualisiert und dem Lagerarbeiter anzeigt, wo er welche Artikel buchen kann.

Grafisches Warenlager

Thorstens zweites Projekt, der Stock Range Calculator, berechnet vorausschauend die Bestände der vertriebenen Produkte. Anhand der Verkaufszahlen, der vorhandenen Artikel und der durchschnittlichen Lieferzeiten ermittelt der Rechner das optimale Datum für Nachbestellungen.

“Das dritte Tool könnte vielleicht auch etwas für andere plentymarkets Benutzer sein”, denkt Thorsten und überlegt, ob er es auf dem plentyMarketplace veröffentlicht. Sein Address Checker sendet bei Auftragseingang die Adressdaten des Bestellers an die API von DPD. Wenn DPD die Adresse bestätigt, wird der Auftrag weiterbearbeitet. Meldet DPD jedoch einen Fehler in der Adresse, wird ein Mitarbeiter benachrichtigt, der die Adresse korrigieren kann. “Man glaubt gar nicht, wie viele Menschen sich bei ihrer eigenen Adresse verschreiben. Besonders für eBay-Aufträge ist der Address Checker eine große Hilfe”, sagt Thorsten. Dies ist nur ein kleiner Teil der Backend-Helferlein, die Thorsten entwickelt hat. Insgesamt sind es schon mehr als ein Dutzend.

Und aufhören will er noch lange nicht. Sein nächstes Projekt steht schon in den Startlöchern. “Mein Shipping Status Check soll anhand der Tracking-Daten prüfen, ob das Paket beim Kunden angekommen ist. So könnten wir proaktiv auf unsere Kunden zugehen und sie benachrichtigen, falls das Paket falsch gelabelt wurde oder beim Nachbarn liegt”, plant Thorsten.

Thorsten arbeitet mit PhpStorm und hat sich das Plugin-Interface von plentymarkets in seine Entwicklungsumgebung eingebunden. “Die Autovervollständigung gefällt mir sehr gut. Die entsprechenden Beschreibungen der Plugin-Komponenten finde ich in der Entwicklerdokumentation auf plentyDevelopers”, sagt Thorsten. Die Arbeit mit plentyDrive und den Terra Components steht noch auf seiner To-Do-Liste. Allen Plugin-Interessierten rät Thorsten: “Hello World. Ganz klar. Damit solltest du anfangen. Und dann schrittweise die anderen Tutorials durcharbeiten.”



Vorheriger Blog

Christian Otto Kelm: Wir stellen den ersten Top-Speaker des OHK 2018 vor!

Zum vorherigen Blog

Nach oben