SEO in plentymarkets

Umfangreicher Guide für die Sichtbarkeit Ihres Webshops in den Suchmaschinen
 

Die Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung oder Search Engine Optimization (SEO) ist ein Fachbegriff für Methoden die dazu dienen, dass Webseiten bei Eingabe entsprechender Suchbegriffe auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen möglichst weit vorne platziert werden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass fast 90% der Nutzer von Suchmaschinen nur die erste Seite einer Ergebnisliste anschauen. Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit hauptsächlich auf die ersten wenigen Einträge. Das bedeutet, dass Sie es schaffen müssen, Ihren Webshop genau dort zu platzieren, wo er von den meisten Nutzern gefunden wird.

Dieser Guide aus Tipps, Anleitungen und Best Practices dient als Anregung und Hilfestellung, wenn Sie eine spezifische Frage haben und noch ganz am Anfang der Suchmaschinenoptimierung stehen. Ihr Ziel kann hierbei sein, Ihren Content wie z. B. Ihre Artikel von Suchmaschinen besser crawlen und indexieren zu lassen, Ihre aktuelle URL-Struktur zu überdenken oder mit Hilfe einer umfangreichen Keywordrecherche relevante Inhalte zu erstellen oder zu verbessern.

In der klassischen Suchmaschinenoptimierung wird zwischen der Onpage-Optimierung und der Offpage-Optimierung unterschieden.

Onpage-Optimierung

Die Onpage-Optimierung ist ein wesentlicher Faktor zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihres Webshops. Hierbei stehen im Wesentlichen die Inhalte (Contents) Ihres Webshops im Fokus. Relevant bei dieser SEO-Disziplin ist die Positionierung von relevanten Inhalten an den verschiedenen Stellen auf Ihrer Seite – beispielsweise in der URL, dem Seitentitel, Meta-Description oder der Platzierung von Unique Content in Form von Blog-Beiträgen oder Content-Seiten.

Es geht dabei um die geschickte Platzierung bzw. Positionierung der textlichen Inhalte mit dem Ziel, dass diese anhand von Schlüsselwörtern, den Keywords, durch Suchmaschinen gefunden und in entsprechenden Listings möglichst weit vorne platziert werden.

Offpage-Optimierung

Im Gegensatz zur Onpage-Optimierung, geht es bei der Offpage-Optimierung um den Aufbau der Linkpopularität bzw. Backlinkgewinnung und weniger um direkte Änderungen am Online-Shop selbst. Backlinks sind für Suchmaschinen eine Empfehlung von Webmastern. Mit hoher Wahrscheinlichkeit fließen diese mit starker Gewichtung in das Suchmaschinenranking ein. Ziel ist es also, empfehlenswerten Inhalt zu erstellen, der von anderen Webmastern oder über Soziale Medien geteilt wird.

Kontinuierlich optimieren

SEO ist keine einmalige Angelegenheit. Optimierungsmaßnahmen sind nicht nach erstmaliger Durchführung abgeschlossen, sondern müssen kontinuierlichen fortgeführt werden. Dies ist vergleichbar mit dem dauernden Bemühen eines Dienstleisters um Aufträge, wozu verschiedene Maßnahmen auf verschiedenen Kanälen nötig sind.

HTML- und Quelltext-Auszeichnung

Wichtige textliche und grafische Inhalte in einem Online-Shop werden durch HTML-Dokumente definiert. Ein HTML-Dokument gliedert sich in die beiden Bereiche Head und Body. Im Head-Bereich eines Dokuments bzw. Webshops werden der Seitentitel, wichtige Meta-Angaben, Canonical Tags, sowie Style-Angaben platziert. Die sichtbaren Inhalte, also der Text, Bilder und Grafiken gehören in den Body-Bereich.

HTML-Elemente und Meta-Angaben

Es gibt unzählige HTML-Elemente und Meta-Angaben, die in einem HTML-Dokument hinzugefügt werden können. Die meisten dieser Auszeichnungen haben heutzutage aber für die Suchmaschinenoptimierung keine Bedeutung mehr. Das prominenteste Beispiel sind die Meta-Keywords, die von Suchmaschinen gar nicht mehr berücksichtigt werden und somit keinerlei positiven oder negativen Einfluss auf das Ranking haben.

HTML-Title und Meta-Description

Zu den bekanntesten und wichtigsten HTML-Elementen einer Webseite zählt u. a. der Seitenname (Titel) und die Beschreibung (Meta-Description). Der HTML-Title wird im Head-Bereich platziert und hat für die Suchmaschinenoptimierung eine sehr große Bedeutung. Suchmaschinen werten den Titel als wichtiges Signal für den Inhalt eines Webshops. Der Titel sollte desshalb perfekt auf den Inhalt abgestimmt, relevant und vorallem mit wichtigen Keywords angereichert sein. Die optimale Länge des Titels liegt zwischen 200 und 480 Pixelbreite bzw. 30 und 65 Zeichen.

Die Description fließt zwar nicht aktiv ins Suchmaschinenranking mit ein, sie ist aber für das Snippet (Vorschautext des Suchmaschinenergebnisses in den Suchmaschinen) ein wichtiger Indikator für das Klickverhalten des Suchenden. Die Description sollte deshalb zum klicken animieren und möglichst viele relevanten und wichtige Informationen beinhalten. Die optimale Länge der Beschreibung liegt zwischen 400 und 930 Pixeln bzw. 70 und 155 Zeichen.

Einstellungen in plentymarkets vornehmen

Die Einstellungen zu Metadaten finden Sie unter Einstellungen » Mandant (Shop) » Standard » SEO » Metadaten.
Auf Seitenebene (Kategorien) unter Artikel » Kategorien » Einstellungen.

Seitentitel individuell definieren

Das umfangreiche plentymarkets System erlaubt das Definieren von individuellen Seitentiteln. Sie entscheiden wie der Titel von Artikeln als auch von Kategorien definiert wird. Sie können z. B. wählen, ob der Titel aus Name 1 kommt und diverse Variablen oder Freitextfelder enthalten soll.

In unserem Beispiel möchten wir den Seitentitel aus Name 1, Hersteller, einigen manuell eingefügten Texten und unserem Shopnamen erstellen. Konkretes Beispiel: Unser Beispielprodukt "Ledersessel Berlin Calling" vom Hersteller "Exclusive Leather" soll mit folgendem Seitentitel ausgezeichnet werden: "Ledersessel Berlin Calling von Exclusive Leather bei plentymarkets SEO Testshop kaufen".

Seitentitel für Artikel definieren

Für die individuelle Ausgabe der Seitentitel werden globale Variablen benötigt. Da wir etwas in den Title Tag schreiben möchten, der sich im Header befindet, der widerum im Template PageDesignContent definiert wird, stehen die Artikel-Platzhalter dort nicht zur Verfügung. Wir nutzen die globalen Variablen um die Werte zu erhalten. Wir fügen z. B. Name1 und ItemProducer in das Template SingleItemView (Einzelartikelansicht) ein.

{# Als erstes definieren wir die globalen Platzhalter in PageDesignPrepareMainColumn: #} {% SetGlobal("Name1", "") %} {% SetGlobal("ItemProducer", "") %} {# Dann setzen wir die globalen Platzhalter in ItemViewSingleItem: #} {% SetGlobal("Name1", $Name[1]) %} {% SetGlobal("ItemProducer", $Producer) %} {# Und zum Schluss definieren wir den Title im Header in PageDesignContent: #} {% if $CurrentItemId %} <title>{% GetGlobal("Name1") %} von {% GetGlobal("ItemProducer") %} bei $WebstoreName kaufen</title> {% else %} <title>$HtmlMetaTitle</title> {% endif %}

In unserem Beispiel verwenden wir die beiden Platzhalter Name1 und ItemProducer. Sie können auch andere Platzhalter nutzen. Unser Seitentitel sieht wie folgt aus: "Ledersessel Berlin Calling von Exclusive Leather bei plentymarkets SEO Testshop kaufen"

Der Platzhalter WebStoreName wird unter Einstellungen » Mandant (Shop) » Standard » Grundeinstellungen » Name festgelegt.

Individueller Seitentitel bei Artikeln definieren

Bild 1: Quelltext des Artikels Ledersessel Berlin Calling nach der Implementierung des Codes


Seitentitel für Kategorien definieren

plentymarkets schreibt als Standardeinstellung automatisch den Kategorienamen als Seitentitel, wenn kein individueller Titel festgelegt wird. Folgenden Code nutzen Sie um zu definieren, dass das System einen von Ihnen festgelegten Standardtitel verwendet, wenn kein individueller Titel gesetzt ist.

{# Wir ergänzen im Title in PageDesignContent folgenden Code: #} {% if $CurrentItemId %} <title>{% GetGlobal("Name1") %} von {% GetGlobal("ItemProducer") %} bei $WebstoreName kaufen</title> {% elseif $CurrentCategoryName==$HtmlMetaTitle %} <title>Schicke $HtmlMetaTitle bei $WebstoreName kaufen</title> {% else %} <title>$HtmlMetaTitle</title> {% endif %}

In diesem Beispiel wird der Seitentitel aus dem Kategorienamen und dem Webstorenamen definiert: "Schicke Sessel bei plentymarkets SEO Testshop kaufen"

Individueller Seitentitel bei Kategorien definieren

Bild 2: Quelltext der Kategorie Wohnzimmer » Sessel nach der Implementierung des Codes

Website-Struktur: URLs und Navigation

Eine URL (Uniform Resource Locator) ist die Adresse einer Webseite oder einer Datei auf einem Server. In plentymarkets wird für jeden Artikel eine URL-Adressierung erzeugt, damit jeder Artikel anhand der URL eindeutig und sicher gefunden werden kann.

Damit Sie für die Grundeinstellungen für URLs das nötige Hintergrundwissen haben, folgen nun einige Basisinformationen zu diesem Bereich.

Bestandteile einer URL

Eine URL besteht aus folgenden Elementen:

  • Schema → z. B. https://
  • Domain → z. B. www.plentymarkets.eu
  • Pfadangabe → z. B. /handbuch/cms-syntax/fallbeispiele/seo-guide/
  • Dateiname → z. B. index.php

Zusammengesetzt erhalten Sie die URL dieser Handbuchseite, wobei die "Datei" in diesem Fall eine Kategorieseite ist:

Beispiel-URL

https://www.plentymarkets.eu/handbuch/cms-syntax/fallbeispiele/seo-guide/

Ein Schema ist eine Anweisung für den Browser. Ein bekanntes Schema ist z. B. mailto: für einen E-Mailversand.

Absolute oder relative URL?

Eine absolute URL enthält die komplette Pfadangabe eines Objekts. Die Beispiel-URL oben ist eine absolute URL. Die Seite oder ein Artikel kann von jedem beliebigen Rechner bzw. von jedem beliebigen Punkt im Web ausgehend gefunden werden.

Eine relative URL wird immer von einem bestimmten Standort aus angelegt und bezieht sich z.B. auf einen Unterordner bzw. auf einen Pfad, der sich unterhalb des Bezugspunktes befindet.

Beispiel für eine relative URL

bilder/bild01.png

Diese relative URL besagt, dass sich im Unterordner bilder eine Datei namens bild01 im Datenformat png befindet. Wenn eine relative URL auf einen höher gelegenen Bezugspunkt verweisen soll, z. B. auf einen Ordner, der sich eine Ebene höher befindet, verwendet man den Zeichencode ../.

Als Faustregel sollten Sie für alle externen Links absolute URLs verwenden und für Verlinkungen innerhalb Ihres Systems, z. B. für Bilder, relative URLs.

Da absolute URLs von Suchmaschinen besser erkannt werden, finden Sie in den Grundeinstellungen dieses Bereichs die Möglichkeit, absolute URLs für Ihre Webseite einzustellen.

Statische und dynamische URLs

Eine dynamische URL besteht aus mehreren Parametern mit bestimmten Informationen. Eine dynamische URL mit mehreren Parametern wird meist durch Suchmaschinen nicht korrekt verarbeitet und häufig nicht indexiert.

Beispiel für eine dynamische URL

/index.php?ArticleID=500&plentyID=12345&ToShow=One

plentymarkets verwendet stattdessen eine optimierte statische URL und kodiert unbedingt nötige Parameter geschickt ein.

Beispiel für eine plentymarkets-Artikel-URL

/Artikelkategorie/Artikelname/a-500/

Konfiguration des URL-Aufbaus

Die URL, die plentymarkets generiert, beinhaltet wichtige Informationen, die von Suchmaschinen verarbeitet werden.
Wenn eine Kategorie aufgerufen wird, ist auch der Kategoriename Teil der von plentymarkets generierten URL. Bei Artikelseiten können die Kategorien, der Artikelname und die beim Artikel hinterlegten Keywords ein Teil der URL sein. Bei Kategorieseiten wird der Text, der unter URL-Name steht, in die URL eingefügt.

Tipp

Die Bezeichnung unter URL-Name kann von dem eigentlichen Seitennamen unter Name abweichen. D.h., Sie können diese Bezeichnung abwandeln und auch durch Zusätze ergänzen (Keywords!). Ein Vorteil ist, dass die URL sich aufgrund dieser separaten Konfiguration bei Änderung des Seitennamens nicht ändert und somit gültig bleibt, da der Seitenname für die URL vom Feld URL-Name bestimmt wird. Dieses Prinzip gilt für Kategorien der Typen Artikel und Content.

Diese Maßnahme ist technisch für die Funktion Ihres Webshops nicht nötig. Sie dient ausschließlich zur besseren Verarbeitung wichtiger Begriffe durch Suchmaschinen.

Den Aufbau der URL können Sie in plentymarkets konfigurieren, damit zum Einen die gerade beschriebenen Informationen eingefügt werden und zum Anderen die URL durch Suchmaschinen nicht als dynamische URL, sondern als statische URL erkannt wird. Diese Einstellungen nehmen Sie unter den oben angegeben Menüs vor.

Konfiguration der plentymarkets-URL

Im Menü Einstellungen » Mandant (Shop) » Standard » SEO » URL-Aufbau » Artikel kann der Aufbau der von plentymarkets generierten statischen URL geändert werden. Werden in diesem Bereich öfter Änderungen vorgenommen, kann dies jedoch negative Auswirkungen auf die Erfassung durch Suchmaschinen haben. Der Grund dafür ist, dass sowohl die alten statischen URLs als auch die neu eingestellten URLs von Suchmaschinen erfasst wurden bzw. werden. Folglich zeigen mehrere unterschiedliche URLs auf exakt den gleichen Inhalt.

Es kann zu Problemen kommen, wenn zu viele verschiedene URLs auf den gleichen Inhalt zeigen. Daher sollten Änderungen am URL-Aufbau nur wenn unbedingt nötig vorgenommen werden oder alte URLs aus dem Index einer Suchmaschine manuell entfernt werden.

Bild 1: Menü URL-Aufbau; Artikel

URL-Aufbau konfigurieren:
  1. Öffnen Sie das Menü Einstellungen » Mandant (Shop) » Standard » SEO » URL-Aufbau » Artikel.
  2. Nehmen Sie die Einstellungen gemäß Tabelle 1 vor.
  3. Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu sichern.
    → Der Vorgang kann einige Zeit dauern.
  4. Schließen Sie Ihren Webshop und öffnen Sie ihn neu, damit die Änderungen wirksam werden.
Einstellung Erläuterung
Artikel
Aufbau Artikel-URL Wählen, wie die Artikel-URL aufgebaut sein soll. Verschiedene Kombinationen aus Artikelname bzw. Kategoriename sind möglich.
Quelle für Artikelname Wählen, welcher in den Artikeldaten eingetragene Name für die URL verwendet werden soll.
Bei der Einstellung Name 2 wird für Artikel, bei denen unter Name 2 kein Eintrag vorhanden ist, automatisch der Eintrag unter Name 1 verwendet.
Seitenname der Artikelseite Wählen, welche Bestandteile den Seitennamen bilden: nur der Name, der Name in Verbindung mit der ID oder zusätzlich mit der Kategorie.

Tab. 1: Einstellungen im Menü URL-Aufbau

Einstellungen für Mandanten

Die Einstellungen werden zwar für den Mandant (Shop) wirksam, in dem sie vorgenommen wurden, die Artikel-URL eines Artikels wird jedoch nach dem Webshop bzw. Mandant aufgebaut, in dem der Artikel zuerst aufgerufen wurde. Wenn ein Artikel in mehreren Webshops vorhanden ist, prüfen Sie ggf. die URL.

Weitere URL-Einstellungen

Zusätzlich zu den im ersten Kapitel beschriebenen Grundeinstellungen des URL-Aufbaus bietet Ihnen plentymarkets weitere Möglichkeiten, auf die Gestaltung der URL Einfluss zu nehmen.

Kategorieseiten

Beachten Sie die folgenden Erläuterungen, um Ihre Landingpages möglichst mit Clean-URLs anzulegen. Die Einträge im Tab Einstellungen einer Kategorieseite haben folgende Funktion:

Einstellung Erläuterung
Name Der Name der Kategorieseite. Dieser Name wird z. B. in der Seitenübersicht der Kategorieseiten angezeigt.
URL-Name Die hier eingetragene Bezeichnung wird in der URL angezeigt. Dieser Eintrag kann vom Seitennamen abweichen und durch Zusätze ergänzt werden.
Meta-Titel Der Text erscheint bei Aufruf der Seite in der Titelzeile bzw. als Titel des Tabs im Browser.

Tab. 2: Optionen im Tab Einstellungen einer Kategorieseite

Artikeleinstellungen

In der Artikelbearbeitung hat die Option Seitenname im Tab Texte einen direkten Einfluss auf die Gestaltung der Artikel-URL. Der Inhalt wird wiederum von den Einstellungen der Option Artikelname für URL im Menü Artikel unter URL-Aufbau gesteuert (Tabelle 1). D.h., was Sie dort vorgeben, wird beim Anlegen des Artikels automatisch in die URL integriert.

Eintrag für URL nach Änderungen aktualisieren

Wenn Sie die Einstellung unter der Option Artikelname für URL ändern, bleibt der Eintrag unter Texte / URL-Pfad erhalten. Dieser Eintrag muss gelöscht werden, damit beim nächsten Aufruf des Artikels automatisch ein neuer und korrekter Eintrag (nach den geänderten Einstellungen der Option Artikelname für URL) vom System erzeugt wird. Für diese Löschfunktion steht Ihnen eine dynamische Datenaustauschfunktion zur Verfügung.

Datenaustausch

Exportieren Sie im Menü Datenaustausch » Daten-Export » Dynamischer Export die Datenfelder Artikel-ID und ItemTextURLContent der Artikel. Löschen Sie dann die Einträge des URL-Contents und importieren Sie die Daten wieder.

Verlinkung und Paginierung

Die Informationsarchitektur eines Webshops spielt für Suchmaschinen und Shopbesucher eine sehr große Rolle, da wichtige Inhalte schnell gefunden werden sollen (Klickpfadtiefe gering) und diese mehr Links erhalten sollen, als weniger wichtige. Großen Einfluss hat hier die interne Verlinkung, denn über Links navigieren Shopbesucher als auch Suchmaschinen durch Ihren Webshop.

Sie sollten also

  • wichtige Dokumente (Artikel) häufiger verlinken als weniger wichtige,
  • relevante Links innerhalb des aktuell sichtbaren Inhalts setzen,
  • die einzelnen Artikel in sinnvolle und relevante Kategorien gliedern,
  • neben der klassischen Hauptnavigation eine sinnvolle Breadcrumb-Navigation verwenden,
  • eine übersichtliche HTML-Sitemap erstellen,
  • über eine Sidebar und Footer wichtige Inhalte verlinken,
  • relevante und aussagekräftige Ankerlinks verwenden,
  • eine gut strukturierte Seitenpagination nutzen.
Pagination in Onlineshops - die Seitennummerierung

Sehr häufig kommt es vor, dass Onlineshops alle Artikel auf den unterschiedlichen Kategorieseiten über mehrere Seiten hinweg verteilen. Dies ist auch in vielen Fällen sinnvoll, denn mit zu vielen Ergebnissen auf einer Seite ist der Besucher eventuell überfordert. Außerdem kann die Ladegeschwindigkeit darunter leiden.

Bei vielen Artikeln werden so schnell über fünf, zehn und mehr Seiten generiert. Für Suchmaschinen gibt es somit mehrere Seiten, die als Suchtreffer infrage kommen. Eine paginierte Seite ist in erster Linie für Suchmaschinen wie Google und Co. einfach nur eine URL, auf der sie Inhalte finden können. Folglich konkurrieren die Seiten 2, 3 ff. mit Seite 1, wenn diese Seiten auf dasselbe Keyword optimiert sind.

Je nachdem, wie viele einzelne Produkte Sie als Shopbetreiber auf einer Übersichtsseite anzeigen, entstehen entweder mehr oder weniger URLs. So stellen paginierte Seiten von Kategorien im Sinne der Suchmaschinenoptimierung keinen Mehrwert dar, da diese in den meisten Fällen auf kein eigenes Keyword optimiert sind und die Crawling-Ressourcen der Suchmaschinen beanspruchen.

Ein Besucher sollte deshalb aus Konversionsgründen von der Suchergebnisseite z. B. von Google kommend auf die relevanteste Seite des Onlineshops geführt werden. Das ist in fast allen Fällen die erste Seite einer paginierten Kategorieserie – denn dort werden meistens die Produkte präsentiert, die eine besonders hohe Kaufwahrscheinlichkeit besitzen.

HTML-Attribute

Standardmäßig verwendet plentymarkets die rel="next" und rel="prev" Attribute, welche Suchmaschinen darauf hinweißt, dass diese Seiten als logische Abfolge angezeigt werden sollen. Im Besten Fall geben Suchmaschinen der ersten Seite der Kategorien eine höhere Gewichtung und platzieren diese auf den ersten Seiten in den Suchergebnissen.

Langfristig gesehen verbessert diese Auszeichnung das Verständnis der Suchmaschinen über die einzelnen Paginationsseiten eines Webshops und kann Probleme bei der Indexierung verhindern. Letztendlich ist die Auszeichnung für Suchmaschinen aber nur eine Empfehlung und keine absolute Anweisung.

Wenn Sie sichergehen wollen, dass nur die erste Seite einer paginierten Kategorie in Ihrem Onlineshop indexiert wird, sollten Sie mit Hilfe der Angabe meta name=“robots“ content=“noindex“ die Folgeseiten von der Indexierung ausschließen.

Kategorieseiten in plentymarkets auf noindex setzen:
  1. Suchen Sie sich einen - für Ihre Anforderungen gerechten - Code unten aus.
  2. Kopieren Sie den Code in die Zwichenablage (Strg + C bzw. Cmd + C).
  3. Öffnen Sie das Menü CMS » Webdesign und dort dann Layout » ItemView » ItemViewCategoriesList.
  4. Fügen Sie das Code-Beispiel an geeigneter Stelle in das Template ein.
Version 1 - Zurück-Button

Dieser Code gibt an, dass alle Kategorieseiten, welche über einen Zurück-Button verfügen, auf noindex gesetzt werden. Da der Zurück-Button nur auf Seite 2 ff. auftritt und nicht auf Seite 1, können Sie damit gezielt alle Paginationsseiten größer 1 von der Indexierung ausschließen.

{% {# Kategorieseiten ab Seite 2 von der Indexierung ausschließen #} if(BrowsePreviousButton()) { $Robots = 'noindex'; } %}

Version 2 - Canonical Link

Dieses Code-Schnipsel gibt an, dass alle Kategorieseiten, welche über ein Canonical mit dem Inhalt "?aoff=" verfügen, mit der Angabe meta name=“robots“ content=“noindex“ ausgezeichnet werden. Da alle Kategorieseiten größer 2 standardmäßig über dieses Canonical verfügen, können so auch die Seiten deindexiert werden, welche nicht direkt über einen Zurück-Button verfügen (z. B. bei Infinite Scroll Lösungen).

{% {# Kategorieseiten ab Seite 2 von der Indexierung ausschließen #} if($CanonicalUrl contains '?aoff=') { $Robots = 'noindex'; } %}

Version 3 - CurrentPage

Dieses Code-Schnipsel gibt an, dass alle Kategorieseiten größer 1 auf noindex gesetzt werden. Die Anzahl der zu indexierenden Seiten können Sie dann unter Layout » ItemView » ItemViewCategoriesList » Einstellungen » ItemViewCategoriesList_ItemsPerPage festlegen.

{% {# Wichtig: Dieser Code muss unbedingt nach der Template-Variable "BrowsePreviousButton() bzw. BrowseNextButton()" eingebaut werden. #} {# Kategorieseiten ab Seite 2 von der Indexierung ausschließen #} if($CurrentPage>1) { $Robots = 'noindex'; } %}

Vermeiden Sie einen fehlerhaften Einsatz des Canonical-Tags bei paginierten Seiten

Ein häufiger Fehler ist, dass von den Seiten 2+, durch den Einsatz des rel=canonical-Tags, der Kategorien auf die erste Seite verwiesen wird, obwohl diese nicht die „Alles-anzeigen-Seite“ ist.

Wenn der Inhalt der einzelnen Paginationsseiten nicht mit dem der ersten Seite identisch ist (also kein duplicate content) und Sie keine „View-all-Seite“ verwenden, ist es nicht empfehlenswert die Linkpower der paginierten Kategorieseiten weiter an die erste Seite zu leiten. Durch diese Angabe schwächen Sie die interne Verlinkung aller Inhalte bzw. Produkte, die nicht auf der ersten Seite der Kategorieseiten verlinkt sind.

Standardmäßig haben wir bei Paginationsseiten, neben der Auszeichnung per rel=“prev“ und rel=“next“, alle Seiten auf sich selbst kanonisiert um Duplicate-Content-Probleme bei auftretenden Parametern wie z. B. Sortierung/Filterung oder Session-IDs und Tracking-Parameter entgegenzuwirken.

Wenn Sie also alle paginierten Seiten via Robots-Meta-Tag „noindex, follow“ auszeichnen, sollten Sie das Canonical-Tag entweder ganz weglassen oder auf die paginierte Seite selbst zeigen. Auf keinen Fall sollte es auf die erste Seite der Kategorie zeigen.

Wichtig: Untersuchen Sie Ihren individuellen Bedarf

Wie Sie feststellen können gibt es bei paginierten Seiten viel zu beachten. Leider können wir keine allgemeingültigen Aussagen und Richtlinien treffen, da jeder Shopbetreiber andere individuelle Anforderungen hat.

Kontrollieren Sie also die korrekte Indexierung Ihrer Kategorieseiten, damit gewährleistet ist, dass Suchmaschinen Sie so wahrnehmen, wie Sie es möchten.

Wenn Sie weitere technische Fragen haben, finden Sie auf der offiziellen Webseite des Google Supports einige Tipps und Hinweise zur korrekten Auszeichnung von Paginationsseiten. Falls Sie aber Hilfe benötigen, die für Sie beste Einstellung herauszufinden, wenden Sie sich bitte an die SEO-Agentur Ihres Vertrauens.

Beschreibungstexte in Kategorien entfernen

Kategorien in Ihrem Webshop enthalten individuelle Texte, welche sich ober -oder unterhalb Ihrer Artikelansicht befinden. Falls Sie die Paginationsseiten größer 1 nicht per noindex Anweisung von der Indexierung durch Suchmaschinen ausgeschloßen haben, sollten Sie diese Texte nur auf der ersten Seite anzeigen lassen. Die Anzeige der identischen Beschreibungstexte auf allen Blätterseiten kann sonst zu starken Duplicate Content Problemen führen.

Wie Sie den Beschreibungstext 1 und Beschreibungstext 2 automatisiert nur auf der ersten Seite Ihrer Artikelansicht in den Kategorien ausgeben, zeigt Ihnen nachfolgendes Code-Beispiel.

{% if $CurrentCategoryDescription1&&BrowsePreviousButton()=="" %} <div class="row margin-top-15 margin-bottom-15"> <div class="col-xs-12 col-sm-12 col-md-12 col-lg-12"> <p>$CurrentCategoryDescription1</p> </div> </div> {% endif %}

Code in das Template einfügen:
  1. Kopieren Sie den oben angegeben Code in die Zwichenablage (Strg + C bzw. Cmd + C).
  2. Öffnen Sie das Menü CMS » Webdesign und dort dann Layout » ItemView » ItemViewCategoriesList.
  3. Fügen Sie das Code-Beispiel an geeigneter Stelle ein bzw. überschreiben Sie Ihn mit dem bereits bei Ihnen im Template vorhandenem Code.
  4. Wichtig ist der neue Code: &&BrowsePreviousButton()=="" %}, welcher dafür sorgt, dass der Beschreibungstext nicht auf der aktuellen Seite ausgegeben wird, wenn diese über einen Zurück-Button verfügt.

Crawling und Indexierung

Bevor die Artikel Ihres Webshops in den Suchergebnissen der Suchmaschinen angezeigt werden, müssen diese von den sogenannten Crawlern, Spidern bzw. Robots gecrawlt werden. Als Crawling bezeichnet man also das Durchsuchen von Webinhalten bzw. die Analyse der URLs der Suchmaschinenbots. Da jeder Webshop nur über ein begrenztes Crawling-Budget bei den Suchmaschinen verfügt, ist es ratsam sich über das genaue Crawlingverhalten zu informieren.

Suchmaschinen gehen beim Crawlen wie folgt vor: Sie folgen allen Links und indexieren diese, sofern sie nicht über eine entsprechende Angabe in der robots.txt oder eine Meta-Angabe im HTML-Head verfügen, die dieses verhindert. Sollten Sie also feststellen, dass Google einige wichtige Seiten nicht indexiert hat, prüfen Sie bitte als erstes entsprechende Angaben. Dies gilt natürlich auch andersherum: Sollten Sie feststellen, dass Suchmaschinen unwichtige Inhalte oder Duplikate indexiert hat, gilt es zu handeln. Es kann nämlich zu negativen Einflüssen auf das Ranking haben.

Möchten Sie gewährleisten, dass unwichtige Seiten nicht indexiert werden, ist es falsch entsprechende Angaben in der robots.txt vorzunehmen. Hier hilft nur ein Meta robots noindex Eintrag im HTML-Head. Auch dürfen Sie nicht den Fehler machen und beide Varianten gleichzeitig verwenden, da durch eine Crawlsperre per robots.txt, Suchmaschinencrawler die entsprechende noindex Anweisung gar nicht sehen können.

Folglich stehen Ihnen zwei unterschiedlichen Varianten für völlig andere Zwecke zur Verfügung. Sie sollten sich für die Zukunft folgende Regeln merken:

  • Um Seiten zuverlässig aus dem Index zu halten, ist der Eintrag “disallow” in der robots.txt ein Fehler.
  • Wenn Sie Seiten nicht gecrawlt haben möchten, ist das noindex auf der Seite sinnlos.

In plentymarkets sind bereits verschiedene Einstellungen enthalten, die eine Indexierung durch Suchmaschinen auf verschiedene Weise begünstigen bzw. verhindern.

Meta Robots noindex

Nicht mehr verfügbare Artikel auf noindex setzen

Im Idealfall leiten Shopbetreiber nicht mehr im Sortiment befindliche Produkte per HTTP-Statuscode 301 auf entsprechende Nachfolgeprodukte weiter. Eine weitere gute Variante ist das ausgeben eines 404/410-Statuscodes mit entsprechendem Hinweis, dass das Produkt nicht mehr vorhanden ist. Bei beiden Varianten verschwindet aber der eigentliche Artikel nicht nur im Suchmaschinenindex, sondern auch aus Ihrem Webshop.

Falls Sie aber möchten, dass langfristig nicht mehr verfügbare Artikel in Ihrem Webshop weiterhin aufrufbar sind, aber aus dem Suchmaschinenindex verschwinden, sollten Sie die Produkte weiterhin online stellen und den Meta Robots noindex Befehl verwenden. Wie Sie nicht mehr verfügbare Artikel automatisiert mit noindex auszeichnen zeigt Ihnen nachfolgendes Code-Beispiel.

{% {# Artikel, die nicht mehr verfügbar sind, automatisch auf noindex setzen #} if($AvailabilityId>6) { $Robots = "noindex"; } %}

Wichtig: Der Wert von AvailabilityId wurde in diesem Beispiel mit 6 angegeben. Dieser Wert kann bei Ihnen aber auch anders sein. Stellen Sie bitte für Ihr System fest, ab welchem Verfügbarkeitswert Sie die Artikel auf noindex stellen möchten. Dieser Wert muss nur zwischen 1 und 10 liegen.

Code in das Template einfügen:
  1. Kopieren Sie den oben angegeben Code in die Zwichenablage (Strg + C bzw. Cmd + C).
  2. Öffnen Sie das Menü CMS » Webdesign und dort dann Layout » ItemView » ItemViewSingleItem.
  3. Fügen Sie das Code-Beispiel an geeigneter Stelle in das Template ein.
Alle Artikel einer bestimmten Kategorie auf noindex setzen

Sie möchten alle Artikel einer bestimmten Kategorie automatisch deindexieren und aus den Suchergebnissen von Suchmaschinen entfernen, weil Sie z. B. Auslaufmodelle, Restbestände oder Artikel eines bestimmten Herstellers zwar noch online anbieten und verkaufen, aber Suchmaschinen diese nicht mehr auffinden sollen? Dann ist das folgende Code-Beispiel genau richtig für Sie.

Fügen Sie folgenden Code in das Template ItemViewSingleItem an beliebiger Stelle ein:

{% {# Alle Artikel einer bestimmten Kategorie automatisch auf noindex setzen #} if($CurrentCategoryId[Level2]==255) { $Robots = "noindex"; } %}

Sie benötigen die Variablen CurrentCategoryID[Level1-6]==CategoryID. In unserem Beispiel hat die Kategorie die ID 255 und liegt auf der zweiten Ebene. Alle Artikel, die dieser Kategorie zugeordnet sind, erhalten automatisch die Meta Robots Angabe noindex.

Robots.txt

Die robots.txt ist eine Textdatei, die von Suchmaschinen gelesen wird. Sie enthält Anweisungen für Crawler, welche Seiten Ihres Webshops gecrawlt werden dürfen und welche nicht. Die entsprechenden Einträge dazu sind Allow = Erlaubt und Disallow = Verboten. Da es sich bei der robots.txt um keinen verbindlichen Standard handelt, kann es passieren, dass Suchmaschinen die Anweisungen ignorieren oder falsch interpretieren. Anweisungen, die hier hinzugefügt werden, sind lediglich als Empfehlungen anzusehen, die nicht von Crawler angewandt werden müssen. Die grundlegenden Einträge sind in der robots.txt-Datei Ihres Systems bereits enthalten. Wenn Sie Einträge vornehmen oder löschen bzw. die Einträge ändern müssen, weisen wir an den entsprechenden Stellen im Handbuch darauf hin.

Bei jedem plentymarkets-Webshop wird eine robots.txt-Datei erzeugt. Diese Datei wird von Suchmaschinen bei jedem Besuch ausgewertet. In dieser Datei ist ebenfalls der Link auf die Sitemap-Datei enthalten, so dass Google, Yahoo und MSN die Sitemap-Datei auch automatisch auswerten können. Hinterlegen Sie Ihre Sitemap-Datei bei Google, um die Indexierung Ihrer Webseite zu verbessern.

Einstellungen in plentymarkets

Sie finden die bereits eingetragenen robots.txt-Einträge im Menü wie oben angegeben. Diese können Sie durch weitere Einträge ergänzen.

Bild 1: Einträge in der robots.txt-Datei

Konfiguration

Nehmen Sie in diesem Textfeld die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu sichern.

Robots deaktivieren

Im Bereich Kategorien können Sie zudem Robots für einzelne Seiten deaktivieren. Beachten Sie dazu das Kapitel 2.1 Tab: Einstellungen der Handbuchseite Kategorien bearbeiten.

Canonical Tags

Das HTML-Attribut Canonical Tag gibt eine allgemeingültige und eindeutige Bezeichnung einer Webseite wieder. Es wird verwendet um Duplicate-Content Probleme entgegenzuwirken, da Suchmaschinen identische Inhalte mehrerer Varianten eines Dokuments, das unter verschiedenen URL-Schreibweisen aufrufbar ist, crawlt und indexiert. Dabei wissen Suchmaschinen jedoch nicht, welche Version die bevorzugte ist und indexiert werden soll. Um diesem Problem entgegenzuwirken, wurde die Einführung der Canonical Tags angeregt.

Als Beispiel für ein Canonical Tag finden Sie hier das Tag dieser Seite.

Beispiel: Canonical Tag dieser Handbuchseite:

<link rel="canonical” href="/handbuch/cms-syntax/fallbeispiele/seo-guide/"

Duplicate Content

Wenn Sie z. B. den URL-Aufbau Ihres Webshops im Menü URL-Aufbau nachträglich ändern, sind zwei verschiedene URLs bei den Suchmaschinen "im Umlauf" und es entsteht doppelter Content. Bei Artikeln ist dies z.B. der Fall, wenn die Artikel-URL geändert wurde und es Varianten mit und ohne ID gibt.

Auch die Tatsache, dass Ihre Domain mit und ohne www, als http-Version und als verschlüsselte https-Version, oder gar mit Trailing Slash / oder ohne Trailing Slash aufrufbar ist, kann Probleme mit doppelten Content verursachen. Dies kann dazu führen, dass Suchmaschinen die Rankings für wichtige Keywords der "falschen" Variante zuführen und Sie an Sichtbarkeit verlieren.

In plentymarkets erhält jede Seite automatisch ein Canonical Tag. Dies verhindert die Indexierung von Varianten, die den identischen Inhalt ausgeben. Dies kommt im Onlineshop häufig bei Kampagnenparametern oder Suchfiltern vor. Dieses Standard-Canonical-Tag erscheint im Header einer Seite und kann nicht geändert werden. Hierfür benötigen Sie eine entsprechende Template-Variable (siehe unten).

Seiten nicht indexieren

Canonical Tags sollten Sie immer gemeinsam mit [Robots::noindex, follow] deaktivieren.

Canonical Tags im gesamten Shop deaktivieren
  1. Öffnen Sie das Menü CMS » Webdesign » Ordner: Layout » Ordner: PageDesign » PageDesignContent.
  2. Fügen Sie im Tab PageDesignContentHtmlStructure die folgende Template-Variable in den Header-Bereich ein.
  3. Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu sichern.
{% {# Canonical deaktivieren #} { $Canonical = '0'; } %}

Canonical Tag einer Kategorie vom Typ Content deaktivieren
  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Kategorien.
  2. Öffnen Sie die gewünschte Kategorie vom Typ Content.
  3. Wählen Sie den Syntax-Editor.
  4. Fügen Sie die oben angegebene Template-Variable in der ersten Zeile ein.
  5. Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu sichern.
Canonical Tag einer bestimmten Kategorie vom Typ Content aktivieren

Wenn Sie im gesamten Shop Canonical Tags deaktiviert haben, können Sie diese mit der folgenden Template-Variable in einzelnen Layouts und Kategorien vom Typ Content wieder aktivieren.

{% {# Canonical aktivieren #} { $Canonical = '1'; } %}

Sitemap

In einer Sitemap werden alle Einzeldokumente sowie die Struktur einer Website aufgelistet. Sie enthält somit eine Übersicht über die verschiedenen Seiten eines Internetauftritts sowie die Artikel eines Webshops. Die Sitemap wird von Suchmaschinen gelesen, daher ist dies ein wichtiges Instrument für einen Webshop, um durch die dort hinterlegten Informationen von den Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Suchmaschinen und Webshopbesucher können von der Sitemap aus mit nur einem Klick bzw. Aufruf auf eine beliebige Seite Ihres Webshops gelangen. Es ist deshalb wichtig, dass dort alle relevanten Bereiche einer Seite hinterlegt sind.

Sitemaps können in zwei Dateiformaten abgespeichert werden, daher müssen Sie grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Sitemaps unterscheiden: XML-Sitemaps und HTML-Sitemaps.

Neben der XML-Sitemap, die speziell den Suchmaschinen zur Auffindung neuer und tiefer verschachtelten Seiten dient, kommt eine gut strukturierte HTML-Sitemap vor allem den Nutzern und Webshopbesuchern zu Gute. Eine HTML-Sitemap dient in erster Linie als eine Art Inhaltsverzeichnis und dient der Nutzerfreundlichkeit (Usability) eines Webshops. Gleichzeitig hat sie aber auch einen positiven Effekt auf Suchmaschinen, denn der Google-Crawler folgt jedem Link auf der Website. Falls Ihr Webshop über eine entsprechende Sitemap verfügt, ermöglicht diese dem Google-Bot Ihre Inhalte einfacher zu finden und die Websitestruktur besser zu verstehen. Google selbst empfiehlt übrigens den Besuchern Ihres Webshops vorrangig (vor der XML-Sitemap) eine HTML-Sitemap zu erstellen.

XML-Sitemap in plentymarkets erstellen

plentymarkets generiert täglich eine Sitemap-Datei, die automatisch von Suchmaschinen beim Besuch der normalen Webseite verarbeitet wird. In einer Sitemap-Datei sind Links auf alle Artikel- und Content-Seiten sowie Blogbeiträge enthalten. Dies erleichtert die komplette Aufnahme in den Suchmaschinenindex einer Webseite.

Die Sitemap wird täglich aktualisiert und automatisch um neue Artikel ergänzt.

Sitemap-Daten konfigurieren

Im Menü Einstellungen » Mandant (Shop) » Standard » SEO » Sitemap.xml aktivieren oder deaktivieren Sie die einzelnen Bereiche Ihrer Sitemap-Daten. Die aktivierten Bereiche (Häkchen gesetzt) werden in die Sitemap übernommen. Wird ein Bereich durch Entfernen des Häkchens deaktiviert, werden die entsprechenden Inhalte nicht mehr in die Sitemap übernommen.

Bild 1: Sitemap-Daten konfigurieren

Die folgende Tabelle erläutert die Funktionen im Menü Einstellungen » Mandant (Shop) » Standard » SEO » sitemap.xml:

Einstellung Erläuterung
Speichern Speichert die Einstellungen bzw. die Änderungen. Nach jeder Änderung muss die neue Einstellung gespeichert werden. Nach jedem Speichern wird die Sitemap der aktivierten Bereiche aktualisiert.
Sitemap-XML öffnen Öffnet die Sitemap-XML im Webbrowser. Es werden die URLs der Sitemap-Dateien der aktivierten Bereiche angezeigt. Diese wiederum zeigen nach Öffnen über einen Webbrowser die URLs der Elemente der betreffenden Bereiche an.
Wenn z.B. die Sitemap der Artikel angezeigt werden soll, wird die URL mit der Endung item.xml durch Eingabe in einem neuen Tab des Browsers geöffnet und die Inhalte angezeigt.
Kategorien (Content) Kategorien des Typs Content in die Sitemap übernehmen.
Bedingung, dass eine Kategorie des Typs Content in die Sitemap übernommen wird: Die Einstellung Sitemap im Tab Einstellungen der Kategorie steht auf Anzeigen.
Kategorien (Artikel) Kategorien des Typs Artikel in die Sitemap übernehmen. Es werden die URLs der Kategorien sowie der Unterkategorien übernommen.
Bedingung, dass eine Kategorie des Typs Artikel in die Sitemap übernommen wird: Die Einstellung Sitemap im Tab Einstellungen der Kategorie steht auf Anzeigen.
Artikel Artikel in die Sitemap übernehmen. Es werden die URLs der Artikel mit der Artikel-ID übernommen.
Bedingungen für die Übernahme eines Artikels in die Sitemap:
- Verknüpfung mit einer Kategorie
- Verfügbarkeit im Tab Kategorie für einen Mandant (Shop).
- Es muss ein Text (Beschreibung) hinterlegt sein.
- Die Option Webshop im Tab Verfügbar muss aktiviert sein.
Blog Blognachrichten in die Sitemap übernehmen.
Bedingungen für die Übernahme eines Blogs in die Sitemap:
- Verknüpfung mit einem Mandant (Shop).
- Die Option Öffentlich muss aktiviert sein.

Tab. 1: Funktionen zur Bearbeitung der Sitemap-Daten

Die Sitemaps stehen unmittelbar nach Aktivierung eines Bereichs zur Verfügung.

Google Search Console

Bei der Google Search Console (ehemals Google Webmaster Tools) finden Sie detaillierte Informationen zu dieser Thematik, u.a. wie Sie die Auffindbarkeit Ihrer Website verbessern können oder wie Sie eine Sitemap erstellen. Auch wie eine Sitemap aufgebaut ist und welche Tags darin Pflicht sind, wird dort erläutert.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Nutzen Sie Google Sitemaps, um Ihre Artikel von der Suchmaschine Google einlesen zu lassen. plentymarkets bietet Ihnen dafür einen Export aller Artikel und Content-Seiten an, der dann selbstständig von Google aktualisiert wird.
Sie müssen lediglich ein Benutzerkonto bei Google anlegen und Ihre URL hinterlegen.

Muster für die Sitemap-URL

https://www.Ihre-Haupt-Domain.de/sitemap.xml

Benutzerkonto bei Google anlegen

Wenn Sie noch kein Konto bei Google angelegt haben, befolgen Sie die folgenden Schritte.

Google-Konto anlegen:
  1. Öffnen Sie die Seite https://www.google.com/accounts/ServiceLogin?service=sitemaps
  2. Klicken Sie auf den Link Mit einem anderen Konto anmelden.
  3. Klicken Sie auf Konto hinzufügen.
  4. Klicken Sie auf Konto erstellen und konfigurieren Sie dann die Kontoeinstellungen.
Neue URL in Google Sitemaps anlegen

Loggen Sie sich in Ihr Google-Konto ein. Öffnen Sie dann die Webmaster Tools.

Webseite hinzufügen:
  1. Tragen Sie Ihre URL ein.
  2. Klicken Sie auf Website hinzufügen.
URL

Die hier hinterlegte URL muss der Haupt-URL Ihres Webshops bzw. CMS-Systems entsprechen.

Bild 1: Google Webmaster-Tools

Ihre Webseite bestätigen

Sie werden nun aufgefordert, Ihre Seite zu bestätigen.

Webseite bestätigen:
  1. Klicken Sie auf das Tab Alternative Methoden.
  2. Wählen Sie die Option HTML-Tag aus (Bild 2).
  3. Kopieren Sie den Code (Bild 2, Pfeil) in die Zwischenablage (Strg + c bzw. cmd + c).
  4. Fügen Sie den Code im Menü CMS » Webdesign » Layout » PageDesign in das Template PageDesignContent ein.
    → Um Fehler auszuschließen, können Sie den Code zusätzlich noch in das Seitenlayout PageDesignCheckout kopieren.
  5. Klicken Sie nun in Ihrem Google-Konto auf den Button Bestätigen (Bild 2, links unten).

Bild 2: HTML-Tag kopieren

Verschlüsselte Webseite

Wenn Sie für Ihre Webseite ein SSL-Zertifikat verwenden, fügen Sie die URL zusätzlich mit dem Schema https hinzu.

Webseite hinzufügen:
  1. Öffnen Sie die Google Search Console (ehemals Google Webmaster Tools).
  2. Wählen Sie die Startseite Ihres Accounts.
  3. Klicken Sie auf den Button Website hinzufügen (Bild 3, rechts oben).
  4. Tragen Sie die URL der Webseite mit dem Schema https ein.
  5. Führen Sie den Bestätigungsprozess durch, wie im vorigen Kapitel beschrieben.

Bild 3: Webseite mit https-Schema einstellen

Google Sitemaps URL einfügen

Gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor, um eine Sitemap bei der Google Search Console hinzuzufügen.

Sitemap hinzufügen:
  1. Klicken Sie auf der Startseite der Webmaster-Tools auf die gewünschte Website.
  2. Wählen Sie den Menüpunkt Crawling » Sitemaps.
  3. Klicken Sie in diesem Bereich oben rechts auf Sitemap hinzufügen (Bild 4).
    → Das Bearbeitungsfenster wird eingeblendet.
  4. Tragen Sie die URL dort ein.
  5. Klicken Sie auf den Button Sitemap einreichen.

Bild 4: Google Sitemap hinzufügen

SEO für Mobilgeräte

Mobile SEO ist aktuell in aller Munde. Es gibt kaum noch Webshops, die sich erlauben können kein Responsive Design in Ihre Shop-Template-Planung mit einzubeziehen. Durch die weiter ansteigende Nutzung und der Absatz von mobilen Endgeräten und günstigen Datentarifen lässt sich auch kein Nachlassen des Wachstums feststellen.

Responsive Design oder separater Mobiler-Webshop

Responsive Design liegt aktuell klar im Trend. Dynamisch an die Größe des Displays angepasst Inhalte haben aus SEO-Sicht den Vorteil, dass Suchmaschinen keine weiteren URLs crawlen müssen, wie bei einer zusätzlichen mobilen Variante.

Was spricht eigentlich gegen die Verwendung von Responsive Design und warum haben separate mobile Webseiten ihre Berechtigung?

Eigentlich spricht nichts gegen Responsive Design. Der Grund warum viele Webseiten nicht ein Responsive Design verwenden, liegt an dem zu hohen Aufwand alle Inhalte mit weiteren CSS-Angaben zu versehen. Das ist auch der Grund, warum viele große Webseiten lieber auf eine neue mobile Webseite zurückgreifen, um den sehr großen Testaufwand zu entgehen. Denn eine separate mobile Version der bestehenden Inhalte zu erstellen, ist wesentlich weniger aufwendig.

Responsive Template

Das erste plentymarkets Responsive Webshop Design, Callisto Light, wurde im Dezember letzten Jahres veröffentlicht. Mit diesem Design haben wir die Hürden für eine Anpassung an mobile Endgeräte für Sie genommen. Es steht Ihnen kostenlos zur Verfügung und neue plentymarkets Anwender starten sofort mit diesem Design.

Warum sollten Sie Ihren Shop mobil optimieren?

Die Zahl derer, die mobil ins Internet gehen und auch über mobile Geräte einkaufen, steigt stetig. Doch auch die Tatsache, dass Google seine Ranking-Kriterien angepasst hat, ist sicherlich Anreiz genug, ein Responsive Design oder ein dediziertes Mobile Design umzusetzen. Google selbst hat dieses Vorhaben schon vor längerer Zeit angekündigt und stellt umfangreiche Informationen zum Thema zur Verfügung.

Wichtig für das Google-Ranking ist die Anpassung an mobile Endgeräte, egal ob mit Responsive Design oder Mobile Design. Bei der Umsetzung eines mobilen Designs ist darauf zu achten, dass das mobile Design automatisch aufgerufen wird und der Nutzer nicht auf Desktop-Variante landet.

Callisto Light wurde auf Basis der aktuellen technischen Möglichkeiten realisiert: Neben der aktuellen Version des Frameworks Bootstrap kommen auch einige der neuen CMS-Syntax-Funktionen zur Anwendung. Die Verwendung von Bootstrap ermöglicht eine optimale Anpassung des Designs an unterschiedliche Displaygrößen (Desktop, Mobile, Tablet). Das Design von Callisto Light wurde äußerst zurückhaltend gestaltet. Der Fokus liegt auf optimaler Benutzerfreundlichkeit und einfacher Navigation.

Bevor Sie das neue Design einrichten, sollten Sie das folgende Video anschauen. Dort wird auch erläutert, wie Sie Standard-Seiten in Abhängigkeit von Mandant und Design definieren.

Bild Responsive Design Callisto Light

Wir werden Ihnen weitere nützliche Template-Funktionen und -Variablen bereitstellen, damit Sie Ihr Design noch individueller gestalten können. Zudem haben sich einige unserer zertifizierten Agenturen auf die Bereitstellung von Responsive-Webshop- sowie Mobile-WebshopTemplates für plentymarkets spezialisiert.

Weitere Informationen finden Sie im Google-Leitfaden für die Optimierung von Websites für Mobilgeräte.

Nach oben