Wichtige Hinweise

In diesem Kapitel erfahren Sie, worauf Sie achten müssen, wenn Sie die SOAP-API für Ihr plentymarkets-System einrichten bzw. damit arbeiten.

 

Nutzung der Schnittstelle

Sie sollten Calls immer sequentiell abarbeiten lassen, da es bei parallel gesendeten Calls zu übermäßigem Traffic kommt, der zu einer Überlastung des Systems führen kann. Dies kann auch dazu führen, dass Ihre IP-Adresse von der Administration gesperrt werden muss. Schicken Sie daher Ihre Calls immer nacheinander und nicht gleichzeitig.

Alle Werte, auch optionale Werte, eines Requests müssen angegeben werden. Wenn Werte nicht angegeben werden, weil mit Arrays gearbeitet wird, können Fehler im Client auftreten.

API-Call-Limitierungen

Es gibt 2 Arten von Limitierung für SOAP API-Calls in plentymarkets. Zum einen eine Limitierung pro Minute und zum anderen pro Tag.
Die Anzahl Ihrer Calls sehen Sie im Menü Datenaustausch » API Log » SOAP-Statistik.

Limitierung pro Minute

Pro IP beträgt das Limit 150 Calls pro Minute.
Wenn das Limit überschritten wurde, wird die IP für 10 Minuten gesperrt. In dieser Zeit können keine weiteren Calls ausgeführt werden. Wenn das Limit überschritten wurde, erhalten Sie außerdem folgende Meldung: HTTP/1.1 429 Too Many Requests.

Im http-Header eines Calls wird Ihnen sowohl mitgeteilt wie viele Calls für die Minute noch verbleiben bis das Limit erreicht ist als auch wie viele Sekunden bis zum Ende der Minute noch verbleiben. Die Angaben werden folgendermaßen dargestellt:
X-Plenty-Soap-Calls-Left:
X-Plenty-Soap-Seconds-Left:

Limitierung pro Tag

Bei mehr als 80.000 Calls pro Tag behalten wir uns, aufgrund der extremen Belastung, vor, die aufrufende IP für länger zu sperren. Bitte überprüfen und überarbeiten Sie Ihre Implementierungen, wenn die Anzahl Ihrer Calls in diesem Bereich liegt. Eine Überüfung und Überarbeitung ist auch schon ab 40.000 Calls pro Tag ratsam.

Abgleich mit Dienstleistern

Verschiedene Einstellungen müssen Sie mit dem jeweiligen Dienstleister oder Marktplatz klären. Hierzu gehören z.B. der Status, in dem Aufträge in Ihr System kommen oder das Versandprofil, das Sie für den jeweiligen Partner verwenden.

Abgleichfragen mit dem Dienstleister klären

Bitte nehmen Sie bei diesbezüglichen Fragen oder Problemen Kontakt mit dem Partner auf, da die Einstellungen nur direkt mit dem Partner geklärt werden können.

Zahlungsarten

Für den Abruf und das Übertragen von Zahlungsinformationen benötigen Sie die IDs der Zahlungsarten. Wenn Sie eine Zahlungsart öffnen, wird Ihnen die ID angezeigt. Die Zahlungsarten finden Sie im Menü Einstellungen » Aufträge » Zahlung » Zahlungsarten.

Referenztypen-IDs im Calls GetDeleteLog

In der Tabelle wird aufgeführt welche Referenztyp-ID für welchen Datentyp steht.

Referenztyp-ID Datentyp
1 CATEGORY
2 PAYMENTDATA
3 ORDERDATA
4 CUSTOMER
5 ITEM
6 FACET_ATTRIBUTE
7 FACET_CHARACTER
8 FACET_PRODUCER
9 FACET_AVAILABILITY

FAQ

Beachten Sie die folgenden Fragen und Antworten, um Details mit Ihrem SOAP-Dienstleister abzuklären. Auf diese Faktoren haben wir keinen Einfluss und auch unser Support kann diesbezüglich nicht eingreifen.

Versandprofile

F1: Mit welchem Versandprofil soll der Auftrag angelegt werden?

A1: Klären Sie mit Ihrem Dienstleister, mit welchem Versandkostenprofil der neue Auftrag angelegt werden soll. Es werden hier die Parameter Versanddienstleister und Versandprofil hinterlegt. Übergibt Ihr Dienstleister einen Versandkostenbetrag, erfolgt keine plentymarkets-interne Versandkostenberechnung, sondern es wird dieser Wert genommen.

Zahlungsarten

F2: Welche Zahlungsart soll verwendet werden?

A2: Die entsprechende ID der Zahlungsart muss übergeben werden. Klären Sie mit ihrem Dienstleister, mit welcher Zahlungsart die Aufträge angelegt werden sollen.

Artikel

F3: Welcher Artikelpreis soll verwendet werden?

A3: Klären Sie mit ihrem Dienstleister, welcher am Artikel hinterlegte Preis(PriceSet) verwendet werden soll. Dies gilt z.B. besonders für externe Marktplätze wie Quelle, Möbel-Profi etc. Sie können hier auch eine entsprechende Herkunft anlegen.

F4: Verwenden sie Varianten-Artikel?

A4: Sollten Sie Varianten-Artikel verwenden, so geben Sie dies an Ihren Dienstleister entsprechend weiter, da der Abruf der Varianten-Artikel über die SOAP-API abweichend vom Abruf normaler Artikel geschehen muss.

Aufträge

F5: Was muss programmiert werden, wenn der Auftrag als bezahlt angelegt werden soll?

A5: Wenn der Auftrag als bezahlt markiert eingefügt werden soll, muss hier nur bei dem SOAP-Call der entsprechende Timestamp (PaidTimestamp) gesetzt werden.

Status

F6: In welchem Status soll der Auftrag angelegt werden?

A6: Wir empfehlen Ihnen, neue Aufträge unabhängig vom Zahlungsstatus im Status 3.0 anzulegen. So erfolgt die Weiterverarbeitung des Auftrags wie gewohnt inkl. möglicher Events und Warenbestandsberechnungen.

F7: In welchem Status befindet sich eine Retoure? Welche Aufträge soll mein Dienstleister verarbeiten?

A7: Wenn Ihr Dienstleister Aufträge bei Ihnen zur internen Verarbeitung abruft, so klären Sie hier ab, in welchem Status sich diese Aufträge, die verarbeitet werden können, befinden und in welchen Status diese ggf. nach der Bearbeitung gesetzt werden sollen.

Fehlermeldungen

F8: Der Dienstleiser bekommt die Fehlermeldungen „Invalid Username“, „Invalide Password“

A8: Kontrollieren Sie die Benutzerdaten in Ihrem System und vergeben Sie ggf. ein neues Passwort, das Sie dann Ihrem Dienstleister mitteilen.

F9: Der Dienstleister bekommt die Fehlermeldung Insufficient user rights.

A9: Kontrollieren Sie die Rechte des Benutzers und geben hier ggf. benötigte SOAP-Calls für diesen Benutzer frei.

F10: Mein Client bricht das Senden ab, was kann ich tun?

A10: Häufig erfolgt ein Abbruch, wenn nicht alle von der WSDL geforderten Parameter angegeben wurden. Übergeben Sie auch allen optionale Parameter und belegen diese mit Null, wenn Sie sie nicht benötigen. Übergeben Sie die optionalen Parameter auch bei einem Array.

Beachten Sie dazu auch die Handbuchseite PHP-SOAP-Client.

Nach oben