Einrichtung

 
Bevor Sie beginnen

Die auf der Handbuchseite Voraussetzungen genannten Anforderungen, Kenntnisse und wichtigen Hinweise sind elementar wichtig, um den Shopware Connector erfolgreich und fehlerfrei einrichten und betreiben zu können. Lesen Sie die Hinweise dieser Seite sorgfältig, um Fehlfunktionen zu vermeiden.

plentymarkets

Folgende Schritte müssen vor der Einrichtung des Plugins innerhalb des plentymarkets-Systems ausgeführt werden.

Mandant (Shop) anlegen

In plentymarkets müssen Mandanten (Shop) angelegt werden. Ein Mandant (Shop) dient in plentymarkets dazu, verschiedene Einstellungen gesondert pro Mandant einrichten zu können. So müssen Artikelstammdaten im Shop für jeden Mandant (Shop) aktiviert werden (dies geht auch per Gruppenfunktion im Bereich der Artikelsuche). Weiterhin können pro Mandant (Shop) andere E-Mail-Vorlagen versendet werden oder auch das Layout für Rechnung und Lieferscheine getrennt abgelegt werden.

Einen neuen Mandant (Shop) für shopware legen Sie in Ihrem plentymarkets-System in diesem Menü über das grüne Plus an:
plentymarkets » Einstellungen » Mandant (Shop) » Neuer externer Shop

Sie müssen hier lediglich einen Namen eingeben und bei Typ die Einstellung shopware wählen. Nachdem Sie den Mandant (Shop) erfolgreich angelegt haben, können Sie diesen Mandant (Shop) direkt innerhalb des shopware-Plugins im Bereich Einstellungen auswählen. Legen Sie für jeden aktiven Subshop einen Mandanten in plentymarkets an.

Benutzer anlegen

Legen Sie in plentymarkets unter Einstellungen » Grundeinstellungen » Benutzer » Konten einen neuen Benutzer an. Dieser Benutzer wird für die Kommunikation zwischen plentymarkets und shopware über die SOAP API verwendet. Wählen Sie für den Benutzer deshalb am besten die Klasse API.

Die folgenden SOAP-Calls werden vom Plugin genutzt und müssen somit auch für den Benutzer aktiviert werden.

Vorsicht

Fehlen einzelne Berechtigungen, kann der Datenabgleich zwischen plentymarkets und shopware nicht vollständig ablaufen und es kann zu einem Datenverlust kommen.
Weitere Details zur Konfiguration der SOAP-Berechtigungen in plentymarkets finden Sie auf der Handbuchseite Benutzer bearbeiten.

Aktivieren Sie folgende SOAP-Calls:

  • AddCustomerDeliveryAddresses
  • AddCustomers
  • AddIncomingPayments
  • AddItemAttribute
  • AddItemAttributeValueSets
  • AddItemCategory
  • AddItemsBase
  • AddItemsImage
  • AddLinkedItems
  • AddOrders
  • AddProperty
  • AddPropertyGroup
  • AddPropertyToItem
  • DeleteItems (seit 1.4.19)
  • GetAttributeValueSets
  • GetCurrentStocks
  • GetItemAttributes
  • GetItemCategoryCatalogBase
  • GetItemsBase
  • GetItemsByStoreID
  • GetItemsImages
  • GetItemsPriceUpdate
  • GetItemsUpdated (seit 1.4.19)
  • GetLinkedItems
  • GetMethodOfPayments
  • GetMultiShops
  • GetOrderStatusList
  • GetPlentyMarketsVersion
  • GetProducers
  • GetPropertiesList
  • GetSalesOrderReferrer
  • GetShippingProfiles
  • GetShippingServiceProvider
  • GetVATConfig
  • GetWarehouseList
  • SearchOrders
  • SetAttributeValueSetsDetails
  • SetProducers
  • SetStoreCategories

Auftragsherkunft (optional)

Soll den von shopware zu plentymarkets exportierten Aufträgen eine individuelle Herkunft zugeordnet werden, muss diese zuvor in plentymarkets unter Einstellungen » Aufträge » Auftragsherkunft angelegt werden.

Freitextfelder (optional)

Um die Freitextfelder/Attribute der Artikel aus shopware zu übernehmen, müssen diese in plentymarkets unter Einstellungen » Artikel » Freitextfelder konfiguriert werden.

Dabei muss sichergestellt sein, dass die Datentypen in der shopware-Datenbank mit denen bei plentymarkets übereinstimmen.

shopware

Nach der Installation und Aktivierung des Plugins über den Plugin Manager muss der Shop-Cache geleert und das shopware-Fenster neu geladen werden, damit der Menüpunkt Einstellungen » plentymarkets angezeigt wird.

Konfigurationsschritte beachten

Die folgenden Schritte müssen genau eingehalten werden, damit das Plugin korrekt funktioniert.

Startseite

Auf der Startseite des Plugins finden Sie wichtige Informationen über das Plugin und die Verbindung zu plentymarkets.

API

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Tab API.

Information Erläuterung
Verbindung Zeigt das Ergebnis und den Zeitpunkt der letzten Verbindungsprüfung.
Abweichung Die Anzahl der Sekunden, um die die eigene Serverzeit von der plentymarkets-Serverzeit abweicht. Dieser Wert sollte möglichst gering sein. Im besten Fall sollte keine Abweichung vorhanden sein. Durch Abweichungen kann es dazu kommen, dass Änderungen nicht an shopware weitergeben werden können.

Tab. 1: Tab API

Umgebung

Dieser Abschnitt enthält Informationen über den Server, auf dem das shopware-System installiert ist. Er dient hauptsächlich der Analyse.

Versionen

In diesem Abschnitt sind alle relevanten Versionen der beteiligten Komponenten aufgeschlüsselt.

API

Zugangsdaten

Geben Sie unter dem Menüpunkt API die URL Ihres Systems sowie die Zugangsdaten des Benutzers ein, mit dem die Kommunikation stattfinden soll. Sie können die Verbindung prüfen, indem Sie auf den entsprechenden Button Zugangsdaten testen klicken.

Zugangsdaten testen ist limitiert

Das Speichern impliziert ein Testen der Zugangsdaten. Sowohl die Funktion Zugangsdaten testen als auch das Speichern führen dazu, dass der SOAP-Call GetAuthentificationToken aufgerufen wird. Dieser Call ist auf 30 Anfragen pro Tag und Benutzer limitiert! Werden diese Funktionen wiederholt genutzt, kann es sein, dass das Abrufen des Tokens bis zum Ende des Tages gesperrt wird.

Sichtbarkeit der Tabs

Nach dem Speichern von korrekten Daten werden die weiteren Tabs Einstellungen, Mapping und Datenaustausch aktiviert. Sobald keine Verbindung zu plentymarkets hergestellt werden kann, werden diese Tabs und jegliche Kommunikation automatisch deaktiviert!

Erweiterte Einstellungen

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Bereich Erweiterte Einstellungen.

Einstellung Erläuterung
GetServerTime nicht loggen Aktivieren, wenn die GetServerTime-Calls nicht in das Log geschrieben werden sollen.
Anfragen komprimieren Aktivieren, wenn die SOAP-Responses gzip-komprimiert empfangen werden können. Diese Einstellung sollte nur aktiviert werden, wenn sichergestellt ist, dass der Server gzip-komprimierte Inhalte verarbeiten kann. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie vom Systemadministrator.
Header loggen Aktivieren, wenn die SOAP HTTP-Header ins Log geschrieben werden sollen. Nur für das Debugging notwendig!

Tab. 2: Bereich Erweiterte Einstellungen

Einstellungen

Die Einstellungen in den im Folgenden genannten Bereichen müssen vorgenommen werden, da ohne sie kein Datenaustausch stattfinden kann. Es wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn ein Datenaustausch gestartet werden soll und die folgenden Einstellungen nicht gesetzt sind.

Die Daten, die von plentymarkets geladen werden, werden einen Tag lang gespeichert. Sie können jedoch über den entsprechenden Button erneut abgefragt werden.

Limitierung beachten!

Manche der zu Grunde liegenden Calls sind auf eine bestimmte Anzahl begrenzt, in der Regel auf 30 pro Tag und Benutzer! Beachten Sie die Hinweise zur Limitierung auf der Handbuchseite Call-Index.

Import Artikeldaten

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Bereich Import Artikeldaten.

Einstellung Erläuterung
plentymarkets Lager Datenquelle für den Warenbestandsabgleich
Warenbestandspuffer Prozentualer Anteil des Netto-Warenbestandes des gewählten Lagers, der an shopware übertragen wird.
Hersteller Sofern bei Artikeln in plentymarkets kein Hersteller zugeordnet wurde, wird dieser Hersteller in shopware mit den betreffenden Artikeln verknüpft.
Bilder synchronisieren Aktivieren, wenn die Bilder von bestehenden Artikeln synchronisiert werden sollen. Andernfalls werden Bilder nicht bei der Synchronisation berücksichtigt. Bei neuen Artikeln werden die Bilder immer synchronisiert.
Kategorien synchronisieren Aktivieren, wenn die Kategorien von bestehenden Artikel synchronisiert werden sollen. Andernfalls werden Kategorien nicht bei der Synchronisation berücksichtigt. Bei neuen Artikeln werden die Kategorien immer synchronisiert.
Nummern übernehmen Aktivieren, wenn die Artikelnummern von plentymarkets übernommen werden sollen. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, werden Artikel ignoriert, deren Artikelnummer ungültig oder bereits in shopware vergeben ist. Weitere Informationen zur Artikelnummer finden Sie im shopware-Wiki.
Standard-Kundenklasse Kundenklasse, deren Preise von plentymarkets zu shopware übertragen werden. Das erste Preisset von plentymarkets wird dieser Kundenklasse zugewiesen.
Bereinigen Aktion, die ausgeführt wird, wenn die Mandantenzuordnung bei plentymarkets gelöst wird oder kein Mapping für den Artikel vorhanden ist.
Wichtig: Der zugehörige Prozess muss erst über die Cronjob-Verwaltung von shopware aktiviert werden. Aktivieren Sie hierzu den Cronjob Plentymarkets Item Cleanup.
Zugehörige Daten synchronisieren Zugehörige Daten sind Kategorien, Attribute, Merkmale/Eigenschaften und Hersteller. Legen Sie fest, ob pro Durchlauf des Prozesses alle Daten abgeglichen werden sollen oder nur bestimmte der genannten. Diese werden dann nacheinander abgearbeitet – in jedem Durchlauf andere.

Tab. 3: Bereich Import Artikeldaten

Export Aufträge

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Bereich Export Aufträge.

Einstellung Erläuterung
Markierung Sofern hier eine Auswahl getroffen wird, werden neue Aufträge von shopware an plentymarkets exportiert und dabei mit dieser Markierung versehen.
Auftragsherkunft Aufträgen von shopware wird in plentymarkets die hier ausgewählte Auftragsherkunft zugewiesen. In plentymarkets kann dazu eine eigene Auftragsherkunft angelegt werden.
Status bezahlt shopware-Status, der signalisiert, dass der Auftrag komplett bezahlt ist. Löst das Buchen des Zahlungseinganges bei plentymarkets aus.

Tab. 4: Bereich Export Aufträge

Warenausgang

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Bereich Warenausgang.

Einstellung Erläuterung
Warenausgang Aufträge, die diese Regel erfüllen, werden von plentymarkets abgerufen, um die folgenden Statusänderungen in shopware auszulösen.
Auftragsstatus Erreicht ein Auftrag in plentymarkets diesen Auftragsstatus, gilt dieser als versendet.
Abfrageintervall Der Zeitintervall für den Datenabgleich der Auftragsdaten
shopware Auftragsstatus Dieser Auftragsstatus wird gesetzt, wenn in plentymarkets der Warenausgang gebucht wurde.

Tab. 5: Bereich Warenausgang

Zahlungseingang bei plentymarkets

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Bereich Zahlungseingang bei plentymarkets.

Einstellung Erläuterung
shopware Zahlungsstatus (komplett bezahlt) Zahlungsstatus, den Aufträge erhalten, wenn diese innerhalb von plentymarkets als komplett bezahlt markiert werden.
shopware Zahlungsstatus (teilweise bezahlt) Zahlungsstatus, den Aufträge erhalten, wenn diese innerhalb von plentymarkets als teilweise bezahlt markiert werden.

Tab. 6: Bereich Zahlungseingang bei plentymarkets

Initialer Export

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Bereich Initialer Export.

Einstellung Erläuterung
Paketgröße Anzahl der Datensätze, die pro Durchlauf exportiert werden. Diese Einstellung betrifft Artikel, Kunden und Attribute. Je mehr Leistung der Server hat bzw. je höher die o.g. PHP-Einstellungen gesetzt sind, desto höher kann dieser Wert sein. Für den eigentlichen Export und die Dauer des Exports ist der Wert weitestgehend unmaßgeblich.
Pakete pro Durchlauf Anzahl der Pakete, die pro Durchlauf des Cronjobs exportiert werden sollen. Diese Einstellung betrifft nur Artikel. Nachdem die Pakete abgearbeitet sind, springt der Export automatisch wieder in den Status wartend. Bei der nächsten Ausführung des Cronjobs wird dann mit dem nächsten Paket weiter gemacht.

Tab. 7: Bereich Initialer Export

Synchronisierung

Die folgende Tabelle erläutert die Einstellungen im Bereich Synchronisierung.

Einstellung Erläuterung
Paketgröße (Artikel) Anzahl der Artikel, die pro Durchlauf der Synchronisierung von plentymarkets abgerufen werden.
Achtung: Je mehr Shops und/oder Varianten genutzt werden, desto mehr Daten werden pro Artikel abgerufen!

Tab. 8: Bereich Synchronisierung

Mapping

Für alle Daten, die nicht automatisch gemappt werden können, muss die Verknüpfung manuell hergestellt werden.

Vollständiges Mapping durchführen

Es müssen alle Datensätze gemappt werden! Jedem Datensatz in shopware kann genau ein Datensatz in plentymarkets zugeordnet werden und umgekehrt (1:1-Verknüpfung). Dementsprechend ist eine Mehrfachverwendung nicht möglich.

Wenn das Mapping nicht vollständig abgeschlossen ist oder im laufenden Betrieb weitere Datensätze innerhalb von shopware erstellt werden, die manuell gemappt werden müssen, wird der gesamte Datenaustausch deaktiviert. Auf der Startseite des Plugins wird der Nutzer auf diesen Umstand hingewiesen.

Währungen

Die Währungen werden Aufträgen zugeordnet, die von shopware zu plentymarkets exportiert werden. Da Aufträge nicht von plentymarkets zu shopware exportiert werden, ist es nicht erforderlich, alle Währungen aus plentymarkets auch im shopware-System anzulegen.

Weitere Informationen zu Währungen in plentymarkets finden Sie auf der Handbuchseite Währungen.

Einheiten

Die Einheiten sind den Artikeln zugeordnet. Da der Abgleich in beide Richtungen stattfindet, ist es sinnvoll, alle Einheiten, die in plentymarkets verwendet werden, auch bei shopware anzulegen. Wenn eine Einheit innerhalb von shopware nicht zugeordnet werden kann, wird für den Artikel keine Einheit hinterlegt.

Zahlungsarten

In diesem Bereich müssen alle aktivierten Zahlungsarten in shopware mit einer entsprechenden Zahlungsart in plentymarkets verknüpft werden. Sie sollten vor dem Mapping die Zahlungsarten deaktivieren, die Sie nicht verwenden möchten. Der Datenabgleich funktioniert nur, wenn alle Zahlungsarten zugeordnet wurden.

Automatische Funktionen und Abgleich

Alle in plentymarkets für eine Zahlungsart eingerichteten Aktionen werden auch bei Aufträgen von shopware ausgeführt. Ist beispielsweise als Zahlungsart Rechnung ausgewählt, wird der Auftrag nach dem Import in plentymarkets automatisch in den Status 4 bzw. 5 gesetzt.

Bei Aufträgen mit der Zahlungsart Vorkasse wird nach der Zahlungseingangsbuchung ein Wechsel der Zahlungsart auf den tatsächlichen Zahlungsvorgang durchgeführt. In plentymarkets ändert sich somit die Zahlungsart dieser Aufträge nach dem Zahlungseingang auf HBCI oder EBICS, wenn beispielsweise ein automatischer Bankkonto-Abgleich aktiviert wurde.

Steuersätze

In diesem Bereich müssen die Umsatzsteuersätze von shopware mit den Umsatzsteuersätzen von plentymarkets verknüpft werden. Umsatzsteuersätze in plentymarkets werden in dem Bereich Einstellungen » Aufträge » Buchhaltung verwaltet.

Kundengruppen

Sofern hier die plentymarkets-Standard-Kundenklassen Standard-Endkunden und/oder Standard-Firmenkunden nicht sichtbar sind, müssen diese in plentymarkts unter Einstellungen » Kunden » Kundenklassen einmalig abgespeichert werden.

Versandarten

Das Mapping der Versandarten dient dazu, die Funktionalitäten, die plentymarkets im Bereich Fulfillment bietet, vollumfänglich nutzen zu können. Details dazu finden Sie auf der Handbuchseite Versandoptionen.

Erst durch die korrekte Einrichtung der Versandoptionen und das entsprechende Mapping von Bestellungen, die über shopware zu plentymarkets gelangen, können Sie das Versand-Center sinnvoll nutzen. Das Versand-Center ist für die Anmeldung von Sendungen und die Generierung von Versand-Etiketten erforderlich.

Länder

Die Lieferländer werden den Anschriften (Rechnungs-/ Liefer-) zugeordnet. Kundendaten werden nur zu plentymarkets exportiert. Aus diesem Grund ist es nicht erforderlich, alle plentymarkets-Länder im entsprechenden shopware-System anzulegen.

Shops

Alle aktiven Shops müssen auf einen Mandanten gemappt werden. Diese Verknüpfung dient dazu, den Artikel auch bei plentymarkets richtig zuordnen zu können und die entsprechenden Kategorien für den Mandanten zu aktivieren.

Partner / Auftragsherkunft

Die in shopware eingetragenen Partner können den plentymarkets-Auftragsherkünften zugeordnet werden. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn die Artikel über die shopware-Exportfunktion zu Preisportalen exportiert werden.

Mapping nicht zwingend erforderlich

Dieses Mapping muss nicht vollständig durchgeführt werden, d.h., es muss nicht jedem Partner eine Auftragsherkunft zugeordnet sein. Fehlt eine solche Zuordnung, wird die in den Einstellungen des Connectors hinterlegte Auftragsherkunft verwendet.

Datenintegrität

shopware » Einstellungen » plentymarkets

Der Bereich Datenaustausch und speziell die Option Datenintegrität gibt Ihnen Auskunft darüber, ob beschädigte oder unvollständige Datensätze vorliegen, die zu Fehlern beim Datenaustausch zwischen plentymarkets und shopware führen können. Wir empfehlen, die beschädigten Datensätze zu bereinigen, um eine fehlerfreie Funktion zu gewährleisten. Das folgende Bild zeigt einen funktionierenden Datenaustausch.

keine Fehler bei der Datenintegrität

Bild 1: Datenaustausch aktiviert und ok

Das folgende Bild zeigt einen Fehler hinsichtlich der Datenintegrität.

Bild 2: Fehlermeldung Datenintegrität

Über Details öffnen erhalten Sie jeweils weitere Informationen.

Daten sichern!

Wir empfehlen dringend, vor dem Löschen von Daten in diesem Bereich eine Datenbank-Sicherung anzulegen. Gelöschte Datensätze können nicht wiederhergestellt werden!

Fehlerbehebung:
  1. Klicken Sie auf Details öffnen, um weitere Informationen zur Fehlermeldung anzuzeigen.
  2. Bereinigen Sie den Fehler, um einen funktionierenden Datenexport zu ermöglichen.

Daten bereinigen

shopware » Einstellungen » plentymarkets » Daten

Unter dem Menüpunkt Daten erhalten Sie eine Übersicht über alle beschädigten Datensätze, die die Funktionalität des Plugins beeinträchtigen können.

Datenbereinigung im plentymarkets Connector

Bild 3: Menüpunkt Daten

Die beschädigten Datensätze werden je nach Fehlerursache in folgenden Reitern aufgelistet:

  • Verlorene Details
    Zu diesen Artikeln fehlen die zugehörigen Detailinformationen oder die Verknüpfung zwischen Artikel und Detailinformationen ist beschädigt.
  • Verlorene Artikel
    Es liegen Detailinformationen vor, die keinem Artikel zugeordnet werden können, da die entsprechende Verknüpfung defekt ist oder der zugehörige Artikel fehlt.
  • Varianten/Attribute/Mehrfachzuordnung
    Einer Variante sind mehr als ein Attribut-Wert pro Attribut zugewiesen. Daraus ergibt sich eine ungültige Variante, die nicht exportiert werden kann.
  • Verlorene Attribut Option
    Der Variante ist eine Option zugewiesen, die nicht mehr vorhanden ist.

Über Diese Seite bereinigen können Sie alle angezeigten beschädigten Artikeldaten aus Ihrer Datenbank löschen. Hierbei werden jeweils nur die angezeigten Datensätze gelöscht. Sollten Ihnen also mehrere Seiten an Fehlern angezeigt werden, muss dieser Vorgang ggf. entsprechend wiederholt werden.

Daten sichern!

Wir empfehlen Ihnen dringend, vor der Löschung von Daten in diesem Bereich eine Datenbank-Sicherung anzulegen. Gelöschte Datensätze können nicht wiederhergestellt werden!

Nach oben