Skip to main content

Erfolgreich mit Influencer-Marketing – aber richtig!

Influencer ist der Anglizismus des Jahres 2017 – nicht ohne Grund: Die Marketing-Möglichkeit ist in aller Munde und verspricht große Reichweite und einen immensen Umsatzzuwachs… wenn die Kampagne zum Produkt passt. Wie es richtig geht, zeigen Smilodox, die auf dem OHK18 den zweiten Platz beim plenty Award für sich gewinnen konnten.

  • 2013
    gegründet
  • Marketing mit
    Influencern
  • Internationalisierung
    wird vorangetrieben

Erfolg mit klar definierten Zielen und gut eingesetztem Influencer-Marketing

Flying Uwe wirbt in den sozialen Medien für smildodox. (Quelle: www.smilodox.com)

Das Modelabel Smilodox hat sich auf die Fahnen geschrieben, national und international bekannt zu werden. In den 5 Jahren seit der Unternehmensgründung im Jahr 2013 ist in dieser Richtung schon sehr viel passiert: In der Zielgruppe Sport- und Fitness-begeisterter junger Menschen ist das Label schon lange angekommen und genießt dort hohes Ansehen. Das zeigen nicht zuletzt der große Zuspruch in den sozialen Medien und die Ladeneröffnung des Flagship-Stores in Hamburg, bei der schon Stunden vor der offiziellen Öffnung die jungen Fans vor der Ladentür Schlange standen.

Bei Smilodox ist man sich der Aufmerksamkeit der Zielgruppe in den sozialen Medien sehr wohl bewusst und nutzt diese auch zum eigenen Vorteil. Mit ihrem Marketingansatz konnten sie eine große Fan- und Kundengemeinschaft gewinnen, die sich auf Social Media-Kanälen über die Marke informieren. Influencer wie Flying Uwe werben auf Instagram und Facebook für die modische und funktionale Sportbekleidung. Follower und Fans werden auf kurzem Weg von den Social Media-Plattformen direkt auf den Webshop zum entsprechenden Produkt geleitet – so gestalten Smilodox ein kurzen, unkomplizierten Einkaufsprozess. Das Konzept geht auf: In der hart umkämpften Sportbekleidungsbranche können Smilodox sich gut behaupten und brauchen sich vor großen Mitbewerbern nicht zu verstecken.

Wir verkaufen nicht nur Produkte mit unserer Marke darauf, wir verkaufen ein komplettes Erlebnis. Das können wir nur in unserem Webshop perfekt verwirklichen. Hier trifft unser Image, die Story und unser Produkt genau aufeinander abgestimmt zusammen. Das kann kein Marktplatz so bieten. 
Steht im Zentrum ihrer Philosophie: Der smilodox Webshop

Das Unternehmen lässt sich von der Agentur Onedot betreuen, die sich vorrangig um den Smilodox-Online-Shop kümmern, auf den man große Wichtigkeit legt: „Wir verkaufen nicht nur Produkte mit unserer Marke darauf, wir verkaufen ein komplettes Erlebnis. Das können wir nur in unserem Webshop perfekt verwirklichen. Hier trifft unser Image, die Story und unser Produkt genau aufeinander abgestimmt zusammen. Das kann kein Marktplatz so bieten.“

Angesichts dieser Philosophie wundert es auch nicht, dass Smilodox neben den Kanälen Online-Shop und plentyPOS lediglich auf Amazon vertreten sind – über andere Kanäle ließe sich die anvisierte Wirkung derzeit nicht vermitteln. Mit anderen großen Playern wie etwa Zalando bestehen allerdings weitere Kooperationen, da Smilodox die Wichtigkeit einer breiten Aufstellung im Onlinehandel durchaus bewusst ist. Mit der All-In-One-Lösung plentymarkets ist es möglich, sämtliche Verkaufskanäle zentral zu verwalten. Auch auf internationaler Ebene macht das Label eine gute Figur: Die Textilien sind auch bei Sportlern im englischsprachigen Ausland beliebt, und für das restliche europäische Ausland wird die Influencer-Kampagne derzeit ausgebaut. Gute Aussichten, um das Ziel des hohen internationalen Bekanntheitsgrads in greifbare Nähe zu rücken.

Nach oben