Skip to main content
Foto Helena Schwab
19.04.2018 08:45
von Helena Schwab

Es ist erschreckend zu beobachten, wie viele Online-Händler nicht wirklich wissen, mit welchen Produkten sie Geld verdienen. Der neue, kostenlose DB-Kalkulator von shopanbieter.de zeigt Online-Händlern in nur wenigen Sekunden, ob sich ein Produkt überhaupt lohnt bzw. welchen Preis sie verlangen müssen, damit noch etwas vom Verkaufspreis übrig bleibt.

Bei der Preiskalkulation ihrer Produkte gehen viele Online-Händler nach Schema F vor: Einkaufspreis mal Faktor x. Blöd nur, dass nicht schon vor Einkauf geprüft wird, ob der so ermittelte Verkaufspreis überhaupt den realisierbaren Marktpreis widerspiegelt. Die Folgen aus dieser holzschnittartigen Vorgehensweise sind dann oftmals überteuerte Artikel, die später preislich reduziert werden müssen oder nur mit teuren Marketingmaßnahmen verkauft werden können. Egal wie, die Marge ist im Eimer.

Pfiffiger wäre es doch, schon vor der Aufnahme eines Produktes in das Sortiment zu prüfen, wie sich der Marktpreis für diesen Artikel verhält. Mit diesem Wissen kann der erzielbare Deckungsbeitrag nach Abzug der Kosten ermittelt werden. Natürlich sollte man den Deckungsbeitrag regelmäßig prüfen, beispielsweise bei Preisanpassungen oder geänderten Einkaufspreisen.

Lieber eine schlechte Zahl, als gar keine Zahl

Im Grunde genügt eine einfache Excel-Datei, in der Verkaufs- und Einkaufspreis sowie ein paar wenige Kosten eingegeben werden müssen. Wer jetzt entgegnen möchte, es sei nicht so einfach, die genauen Kosten zu ermitteln, der kann beruhigt werden. Es genügt vollkommen, mit kalkulatorischen Kosten zu arbeiten. Sie werden so zwar kein aufs Jota genaues Ergebnis bekommen, aber trotzdem einen überraschend genauen Richtwert, um beurteilen zu können, ob sich ein Produkt lohnt. Trauen Sie sich einfach, denn lieber eine schlechte Zahl, als gar keine Zahl. Alles andere bedeutet Unternehmensführung im Blindflug!

So könnte beispielsweise die Kalkulation eines Online-Händlers aussehen:

shopanbieter DB Kalkulator

Wir sprechen bewusst von einer Annäherung, da es sich hierbei um eine rein kalkulatorische Berechnung handelt. Unberücksichtigt sind Kosten für Retouren, Stornos etc. Auch Gemeinkosten, wie Miete, Personal etc., sind unberücksichtigt. Bei den Logistikkosten wird davon ausgegangen, dass jede Kundenbestellung nur einen Artikel beinhaltet. Sollte der Kunde mehrere Artikel bestellen, sieht die Kalkulation schon wieder anders aus.

Für einen schnellen Überblick, ob sich dieses oder jenes Produkt lohnt, genügt diese Kalkulation jedoch vollkommen. Dabei müssen die genauen Kosten auch noch nicht aufs Jota genau sein. So sind die Marketingkosten beispielsweise stark vom Marketingkanal und dem einzelnen Produkt abhängig. Auch die Paymentkosten unterscheiden sich je Zahlweise, sofern sie nicht bereits in den Marktplatzgebühren enthalten sind.

Aber statt sich nun zu Tode auszuwerten und die Kosten ganz genau für jeden Einzelfall auszurechnen, werden kalkulatorische Werte oder eben die durchschnittlichen Kosten genommen.

Kostenloser DB-Kalkulator von shopanbieter.de

Um Online-Händlern die Arbeit nun deutlich zu erleichtern, hat shopanbieter.de einen DB II-Kalkulator für Produkte gelauncht.

Mit diesem kostenlosen DB-Kalkulator erfahren Online-Händler innerhalb kürzester Zeit, welche Produkte sich tatsächlich lohnen bzw. welchen Preis sie erzielen müssen, damit noch etwas vom Verkaufspreis übrig bleibt.

So einfach geht es:

  1. Zielverkaufspreis und die (kalkulatorischen) direkten Kosten eingeben.
  2. Der DB-Kalkulator ermittlet, wie hoch der Deckungsbeitrag (Gewinn) ist.
  3. Keine Anmeldung, keine persönlichen Daten notwendig.

Jetzt kostenlosen DB II-Kalkulator testen!


Tags  

Vorheriger Beitrag

plentymarkets Stammtisch am 02.05.2018 in München

Zum vorherigen Beitrag

Nächster Beitrag

Bikebox: Optimaler Kundenservice im Multi-Channel-Handel

Zum nächsten Beitrag

Nach oben