So optimierst du mit Produktvideos die Conversion-Rate deines Online-Shops

Foto Heidi Pfannes
16.06.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Ob Lebensmittel, Mode oder Haushaltsgeräte – mittlerweile gibt es nichts, was es im E-Commerce nicht gibt. Und das sogar mehrfach. Etliche Anbieter bemühen sich um die Gunst und kurze Aufmerksamkeit der Käufer und wollen aus der Masse herausstechen. Produktbeschreibungen und -bilder sollten mittlerweile in jeden Online-Shop gehören, lösen bei Kunden jedoch eher verhaltene Begeisterung aus. Mit Produktvideos kannst du dich von deinen Wettbewerbern abheben. Sie sind bequem und schnell zu konsumieren und liefern spannende Details. Und das gefällt nicht nur dem Kunden, sondern auch der Conversion-Rate.

Produktvideos im E-Commerce

Darum wirken Produktvideos so gut

Im Vergleich zu Texten und Bildern können Videos viel effektiver aufgenommen werden. Dadurch, dass das Produkt in hochauflösender Qualität und in Einsatz präsentiert wird, erhält der Kunde detailreiche Informationen und vielfältige Kaufvorteile in kürzester Zeit. So kann er seine Kaufentscheidung auf mehrere Eindrücke stützen. Das Kauferlebnis beginnt bereits beim Surfen, was die Vorfreude auf das Produkt steigen lässt. Für dich als Online-Shop-Betreiber bringen Produktvideos somit nicht nur zufriedenere Kunden, sondern senken auch die Anzahl der Retouren, da ein viel genaueres Bild vom gekauften Produkt entsteht. Und da Google und Co. Videos lieben, steigt mit Produktvideos auch dein Suchmaschinen-Ranking.

Arten von Erklärvideos und ihre Vorteile

Animierte Bilder: Eine Reihe von Bildern wird zu einem animierten Clip zusammengefügt, der mit Produktbeschreibungen und Informationen versehen ist. Der Produktionsaufwand bei dieser Art von Videos ist relativ gering, jedoch werden oft werbliche Botschaften eingebunden, die nur sehr dosiert eingesetzt werden sollten.

Erklärvideos: Hier unterscheidet man zwei Varianten: Bei persönlichen Erklärvideos wird der Kunde durch einen Verkäufer auf eine sympathische und authentische Art angesprochen und erfährt konkrete Vorteile des Produkts auf einer vertrauenswürdigen Ebene. Der Verkäufer führt entweder selbst durchs Programm oder lässt sich interviewen. Bei manuell erstellten (oft kostenintensiveren) Erklärvideos kommt die Stimme aus dem Off, das Produkt wird hier im Betrieb (u.a. durch Fotos) dargestellt. Animierte Grafiken wirken ergänzend und kommen oft bei erklärungsbedürftigen Produkten zum Einsatz.

Tipps und Beispiele

Ehe du mit der Produktion von Erklär- bzw. Werbevideos beginnst, hier ein paar Tipps:

  • Sei informativ und unterhaltsam zugleich. Versuche das Video knapp zu halten.
  • Setze dich vorab mit dem Produkt, deiner Zielgruppe und ihren Bedürfnissen auseinander. Nur so kannst du den für dein Produkt besten Videocontent erstellen.
  • Lege Wert auf Qualität und investiere in professionelle Sprecher, gute Musik und bestmögliche Auflösung deines Videos.

Der Kaffeespezialist Mokaconsorten z. B. kommt bei seinen Videos gar ohne Sprecher aus und kombiniert mehrere Stilelemente in seinem Produktvideo für den Icecoffee-Maker. Der schwedische Autozubehör-Hersteller Thule präsentiert seine Produkte auf einem eigenen YouTube-Kanal – von der Montage bis zur konkreten Benutzung.

Händler können so Videos im eigenen Shop einbetten, plausible Produktvorteile untermauern und damit die Conversion-Rate steigern.



Vorheriger Blog

Businessplanung und Prozesse optimieren – mit dem plentymarkets Jahrbuch 2016

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Netzwerk Onlinehandel trifft sich am 23. Juni in Essen

Zum nächsten Blog

Nach oben