Skip to main content
Foto Maximilian Bochenek
25.02.2019 09:30
von Maximilian Bochenek

Die STW GmbH aus Frankfurt am Main vertreibt online KFZ Tuning- und Ersatzteile aus einem 2.000 qm großen Lager – da kann es bei Inventuren schon mal hoch hergehen. Drei plentymarkets Mitarbeiter haben sich auf den Weg nach Südhessen gemacht, um sich vor Ort einen Einblick in die Praxis zu verschaffen, bei der Inventur zu helfen und sich mit den Händlern über Anforderungen für die plentymarkets App auszutauschen.

STW GmbH

Input aus der Praxis

Weil wir bei plentymarkets immer bestrebt sind, unser Produkt zu verbessern, sind wir stets auf der Suche nach guten Ideen, bestehenden Problemen, neuen Anforderungen und Händlerwünschen. Um den Praxiseinsatz von plentymarkets besser zu verstehen, freuen wir uns, wenn wir Händler und Anwender besuchen können, um gemeinsam vor Ort über Verbesserungspotenziale und echte Use-Cases zu sprechen.

Einer dieser Besuche fand am 18. und 19. Januar 2019 bei der STW GmbH in Frankfurt am Main statt. Da dort zu diesem Termin die Inventur stattfand, nahm man die Gelegenheit beim Schopfe, diese direkt mit plentymarkets per App durchzuführen und dabei die Leistungsfähigkeit der von plentymarkets empfohlenen Hardware zu testen.

Dieses Vorgehen brachte Vorteile für beide Seiten: STW bekam Unterstützung bei der Inventur durch die Mitarbeiter von plentymarkets und konnte Eindrücke von der Inventur per App gewinnen sowie Input für die Entwickler liefern. plentymarkets konnte wiederum reale Arbeitsbedingungen in einem Lager auf 2000qm erleben sowie die realen Anforderungen aus den im Forum formulierten Händlerwünschen in der Realität abgleichen.

Zu Besuch bei STW GmbH

Gesagt, getan: Am Freitag reisten drei motivierte plentymarkets Mitarbeiter nach Frankfurt am Main, um sich zwei Tage lang mit den Händlern auszutauschen und tatkräftige Unterstützung bei der Inventur zu leisten.

Nach einem informativen Erfahrungsaustausch mit Jens Skwirblies, dem stellvertretenden Geschäftsleiter von STW, am Freitag ging es dann am Samstag richtig zur Sache: Mit Hilfe der plentymarkets App machten sich Händler und Entwickler in dem 2.000 qm großen Lager von STW an die Arbeit.

Inventur plentymarkets

Entwickler helfen bei Inventur

Bei der Arbeit konnten unsere Entwickler am eigenen Leib erfahren, welche Anforderungen so eine Inventur mit sich bringt. Mit der mitgebrachten Hardware gingen die Anstrengungen allerdings leicht von der Hand: Die Entwickler Daniel Schade und Tom Eifert konnten demonstrieren, wie reibungslos die Inventur mit den praktischen Geräten und mit der plentymarkets App funktioniert.

Bereits geplante Erweiterungsvorhaben und Feedback aus dem Forum konnten in der Zusammenarbeit mit STW bestätigt werden. Für die weitere Entwicklung der Software wurde wertvoller Input gesammelt. Unter anderem wurden die folgenden Punkte für die mittelfristige Planung aufgenommen:

  • Komfortfunktionen für Stichtagsinventuren (Delta-Listen, Exportmöglichkeiten, Koordination von Inventurkräften)
  • Protokollierung von Inventur-Zeitpunkten pro Lagerort
  • Usability-Verbesserungen um Fehlbedienung vorzubeugen
  • Notwendigkeit von anpassbarer Artikelansicht
Jens Skwirblies
Jens Skwirblies, STW GmbH

Der Einsatz der Entwickler und die Praktikabilität der plentymarkets App in Verbindung mit hochwertiger Hardware hinterließ bei STW einen positiven Eindruck: “Vieles bei der Inventur mit der APP ist heute besser als mit dem alten Mobile Warehouse, z.B. dass man nicht mehr komplette Regale am Stück fertig scannen muss.”, so Jens Skwirblies. Die Entwickler der plentymarkets App waren zufrieden, ihr Produkt unter realistischen Bedingungen testen zu können: Es war interessant die Inventur außerhalb der perfekten Entwicklerwelt zu sehen und mit teilweise verblassten oder schwer lesbaren Barcodes zu arbeiten. fasst Daniel Schade zusammen.

Wertvolles Feedback

Wir freuen uns, dass der Besuch bei STW GmbH eine Win-Win-Situation für beide Seiten brachte, von der sowohl Händler als auch Entwickler profitieren. Selbstverständlich variieren die individuellen Anforderungen von Händlern, da kein Lager dem anderen gleicht und jedes Unternehmen seinen Workflow anders gestaltet. Dennoch stellt sich bei solchen Besuchen oft heraus, dass auch durch individuelles Feedback der Arbeitsalltag vieler Händler schon mit kleinen Änderungen und Ergänzungen erheblich erleichtert werden kann. Daher freuen wir uns über jeden Perspektivenwechsel und die damit gewonnenen Erkenntnisgewinne aus der Praxis.

Wir bedanken uns bei der STW GmbH für den Erfahrungsaustausch und wünschen auch in Zukunft viel Erfolg.



Vorheriger Beitrag

Die Widerrufsbelehrung: Der häufigste Abmahngrund im Online-Handel (Sponsored)

Zum vorherigen Beitrag

Nächster Beitrag

Deine Chance auf mehr Umsatz: Der Ratenkauf macht’s möglich (Sponsored)

Zum nächsten Beitrag

Nach oben