plentymarkets Cloud: Tipps zur SSL-Verschlüsselung

Foto Jan Griesel
15.04.2014 18:22
von Jan Griesel

Die Umstellung auf eine durchgehende SSL-Verschlüsselung führte zu einigen Fragen, auf welche ich heute gern eingehen möchte.

Durchgehende SSL-Verschlüsselung sinnvoll?

Ein Kommentar von Werner Schankweiler seo2b:

Nicht zuletzt wegen der bekannten NSA-Affäre wird im Online-Segment immer mehr auf SSL-Verschlüsselung umgestellt, wie z.B. aktuell durch viele deutsche E-Mail-Provider. Der Umstieg ist grundlegend sinnvoll und in Zukunft auch unumgänglich. Bespitzelungen durch Staaten und Hacker-Angriffe finden tatsächlich statt, nehmen zu und werden in den Medien thematisiert, sodass die Menschen stärker sensibilisiert sind als je zuvor und daher zunehmend auf eine sichere Verbindung im Internet achten.

Google selber bietet seine Dienste seit längerem ausschließlich verschlüsselt an und hat jüngst in den Webmaster-Tools die Möglichkeit geschaffen, die Indexierung von HTTP- und HTTPS-URLs separat zu betrachten. Dieser Schritt war die notwendige Konsequenz, da inzwischen immer mehr Seiten via HTTPs-Protokoll aufrufbar sind und die Betreiber wissen möchten, wie die Indexierung dieser URLs voranschreitet. Google selber begrüßt zudem die zunehmende Bereitschaft den Internetnutzern einen sicheren Aufenthalt zu ermöglichen.

Bei der Umstellung auf das HTTPs-Protokoll müssen natürlich einige maßgebliche Dinge Berücksichtigung finden, um den Einbruch der Sichtbarkeit und des Traffics in der organischen Suche zu verhindern oder auf ein Minimum zu reduzieren. Hierzu gehören neben einer weiterhin soliden Serverperformance (Stichwort Antwort- und Ladezeit) eine ausnahmelose Weiterleitung der alten HTTP-URLs auf das HTTPS-Äquivalent via 301-Redirect als auch die konsequente Umstellung der kanonischen Ziele, der internen Verlinkung und der Sitemap auf das neue Protokoll. 

Ranking & Suchanfragen

Die Einführung der SSL-Verschlüsselung ist vergleichbar mit der Umstellung einer Domain. In unserem Fall wurde die Umstellung technisch korrekt umgesetzt. Dies bedeutet, dass beim Aufruf einer alten URL (http://ihrshop.de/) direkt eine Umleitung auf die neue URL (https://ihrshop.de) erfolgt. Weiterhin enthält die Sitemap-Datei jedes plentymarkets Shops ausschließlich die neuen HTTPS-URLs. Wenn Sie innerhalb Ihrer Seite mit absoluten Link-Platzhaltern arbeiten, werden diese ebenfalls mit https:// statt http:// ausgeliefert.

Dennoch benötigen Suchmaschinen einige Zeit, um den Wert bzw. die Relevanz der alten URLs auf die neuen URLs zu übertragen. Je nach vorheriger Relevanz Ihrer Seite kann dieser Prozess schnell oder eben etwas langsamer ablaufen. Ich habe heute von unserer SEO-Partneragentur seo2b erfahren, dass bei den Kunden dieser SEO-Agentur bereits deutliche Zuwächse der Relevanz nach der Umstellung auf HTTPS zu verzeichnen sind. Die Entwicklung ist somit positiv und wir erwarten, dass sich dieser Trend in den kommenden Tagen weiter fortsetzt.

Werner Schankweiler von seo2b sagt dazu:

Werden die zuvor genannten Punkte beachtet, sind mittel- oder langfristige Sichtbarkeits- und Traffic-Einbrüche nicht zu erwarten. Dass Google auf die Änderungen reagiert, ist normal und kann nie von vorne herein 100%ig ausgeschlossen werden, da es sich ja um einen erheblichen Eingriff in die Domain-/URL-Struktur handelt. Insofern gilt es die nächsten Wochen abzuwarten, bis Google die „neuen“ Seiten allesamt erfasst und wieder korrekt zugeordnet hat.

Korrekte URL anlegen

Hinterlegen Sie in Ihren Analyse-Tools bitte die korrekte URL. Wenn Sie mit Google Analytics, Google Webmaster-Tools oder ähnlichen Werkzeugen arbeiten, müssen Sie hier auch die HTTPS-URL hinterlegen. Bei den Google Webmaster-Tools klicken Sie dazu einfach auf den Button WEBSITE HINZUFÜGEN und geben Sie dort Ihre URL inklusive https:// an. Sie werden darauf bei der Auswertung der HTTPS-URL sehen, wie die Suchanfragen zunehmen und bei der HTTP-Domain abnehmen. Es ist vollkommen in Ordnung, dass die Anfragen auf Ihre HTTP-URL abnehmen, denn gleichzeitig steigen die Anfragen Ihrer HTTPS-URL an.

Umleitung deaktivieren

Einige Anwender wünschten, dass nicht direkt eine Umleitung auf SSL stattfinden soll. Wir haben hierzu eine neue Funktion in das Service-Center integriert, worüber Sie selbst die Umleitung deaktivieren können. Diese Option ermöglicht, dass beim Aufruf einer http-URL keine direkte Umleitung auf die entsprechende https-URL erfolgt. Die internen Links und die Sitemap enthalten weiterhin durchgehend https-URLs, um die Umstellung nicht zu gefährden. 

Entscheiden Sie zusammen mit Ihrer SEO-Agentur, ob Sie die Umleitung auf SSL aktivieren oder deaktivieren sollten.

Die neue Option befindet sich im Bereich Start » plentymarkets-Konto » Service-Center. Wählen Sie dort das gewünschte plentymarkets System aus und betreten Sie darauf den Tab Cache. Die Auswahl befindet sich im Abschnitt Permanente SSL-Umleitung. Die Änderung wird beim nächsten Update der Webserver umgesetzt. Aktuell werden alle Einstellungen der Webserver vier Mal pro Tag aktualisiert. 

Fehlermeldungen

Bei einer durchgehenden SSL-Verschlüsselung fallen Fehler, wie absolute URLs bei Bilder oder andere Inhalte, natürlich direkt auf. Solche Fehler führten auch vorher zu entsprechenden Warnmeldungen in einigen Browsern, da verschlüsselte und unverschlüsselte Inhalte geladen werden. Vorher kamen diese Fehler erst am Beginn des Bestellvorgangs und führt dort zu entsprechenden Irritationen Ihrer Besucher und sicherlich auch Kaufabbrüchen.

Sie können diese Fehler recht schnell finden und beheben. Im Regelfall entstehen diese Fehler dann, wenn Bilder, CSS-Dateien oder JavaScript-Dateien per HTTP-URL geladen werden. Die Verwendung von absoluten URLs sollte grundsätzlich beim Laden solcher Inhalte vermieden werden.

Die Einbindung einer CSS-Datei ist nicht optimal:

Verwenden Sie besser eine relative URL:

Gleiches gilt auch für Bilder:

Wenn Sie beispielsweise CSS-Dateien von externen Domains laden müssen, dann verwenden Sie bitte die folgende Notation. Das Beispiel bezieht sich auf den Service Google Fonts.

Diese Version führt zu Problemen:

Alternative Notation, wodurch der Browser entscheidet, ob der Inhalt per HTTP oder HTTPS geladen werden soll:

Wenn Sie Ihre eigene Webseite aufrufen und durchgehend dieses oder ein vergleichbares Symbol in Ihrer Adresszeile sehen, dann wurden alle Inhalte korrekt verlinkt und die Seite konnte vollständig verschlüsselt ausgeliefert werden.



Vorheriger Blog

Systemschulung für Kurzentschlossene: Es sind noch Plätze frei!

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

plentymarkets wächst und wächst - Die 100 sind schon längst geknackt!

Zum nächsten Blog

Nach oben