3 Tipps, mit denen du deine Warenkorb-Konversion effektiv steigerst

Foto Heidi Pfannes
28.01.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Nur noch wenige Klicks und der Einkauf in deinem Online-Shop ist perfekt. Plötzlich entscheidet sich dein Kunde anders und bricht den Vorgang ab. Ärgerlich für ihn, weil er Zeit vergeudet hat, ärgerlich für dich, weil du bares Geld und womöglich sogar den Kunden für immer verlierst. Damit das nicht passiert, geben wir dir drei Tipps, wie du deinen Warenkorb optimierst und damit die Konversionsrate steigerst.

Tipp 1: Einkauf mit Gast-Zugang erlauben

WarenkorbEine Registrierung steht für Sicherheit? Jein. Bei hochpreisigen Produkten erzeugt das Erstellen eines Kundenkontos bisweilen ein Gefühl von Vertrauen und Diskretion. Ansonsten stört die Registrierungspflicht oft nur beim Einkauf. Logisch, denn die Registrierung kostet deinen Kunden Zeit, während dieser die Bestellung eigentlich möglichst schnell abschließen möchte. Das Anlegen eines Kundenkontos sollte daher nie verpflichtend sein. Wir empfehlen dir unbedingt, den Kauf als Gast in deinem Online-Shop anzubieten.

Tipp 2: Garantierte Sicherheit schafft Vertrauen

Viele Kunden machen sich – teilweise zu Recht – Sorgen darum, was mit ihren Daten geschieht. Um deine Warenkorb-Konversion zu verbessern, solltest du auf jeden Fall für sichere Bezahlmethoden sorgen und dies auch kommunizieren. Gütesiegel und Sicherheitszertifikate schaffen zusätzliches Vertrauen in deinen Online-Shop und helfen deinem Kunden dabei, den Einkauf bei dir tatsächlich bis zum Ende durchzuführen.

Tipp 3: Performance des Online-Shops verbessern

Tests haben ergeben: Fast 50 Prozent der heutigen Konsumenten erwarten, dass sich eine Internetseite innerhalb von maximal zwei Sekunden aufbaut. Dauert es länger, bis der Warenkorb deines Online-Shops verfügbar ist, brechen laut einer Studie des US-Marktforschungsinstituts Forrester Research rund 40 Prozent deiner Kunden den Vorgang ab – das gilt für jeden einzelnen Schritt beim Check-out-Prozess. Sorge für eine ausreichend hohe technische Performance. Der Anbieter deines ERP-Systems hilft dir weiter, wenn du Fragen zur Leistung deines Online-Shops hast.

Eine tröstliche Nachricht haben wir zum Schluss für dich: Kunden, die den Prozess im Warenkorb abbrechen, sind zwar erst einmal verloren. Mit ein bisschen Anstrengung deinerseits lassen sie sich jedoch wiedergewinnen. Dazu musst du selbst tätig werden und sie aktiv (nicht: penetrant!) kontaktieren. Schicke ihnen beispielsweise eine Nachfass-Mail, um die Gründe für den Abbruch zu erfragen. Ihre Antworten solltest du ernst nehmen und deinen Warenkorb entsprechend anpassen. Voraussetzung dafür ist, dass die E-Mail-Adresse gespeichert wird – auch beim Gastkonto. Das solltest du sicherstellen.

Schnelle Ladezeiten, garantierte Sicherheit und Shoppen mit Gast-Konto – mit diesen einfachen Tipps reduzierst du die Abbruchrate in deinem Warenkorb und verschaffst deinem Online-Shop effektiv ein deutliches Umsatzsplus.



Vorheriger Blog

Strategische Neuausrichtung - plentymarkets wird Plugin-fähig!

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

plenty Startup-Initiative – Sieger startet in nur 1 Woche in den E-Commerce!

Zum nächsten Blog

Nach oben