Best Practice bei nicht verfügbaren Artikeln in plentymarkets (SEO-Tipp)

Foto Jan Griesel
21.11.2012 16:46
von Jan Griesel

Wie mit nicht verfügbaren Artikeln im eigenen Webshop umgehen, so dass gleichzeitig keine negativen SEO-Effekte entstehen? Wir zeigen Ihnen heute, mit welchen kleinen Veränderungen an den Einstellungen in Ihrem plentymarkets-System Sie diese Problematik elegant lösen können.

Fast jeder Online-Händler steht von Zeit zu Zeit vor der Frage, wie er mit Artikeln umgehen soll, die zwischenzeitlich über keinen Warenbestand verfügen und während dieser Zeit auch nicht für Kunden im Webshop bestellbar sein sollten. Die erste Möglichkeit, den Artikel im Webshop komplett auszublenden bis wieder Warenbestand vorhanden ist, können wir Ihnen nur für Artikel empfehlen, die nur sehr bedingt (z.B. saisonal) in Ihrem Webshop angeboten werden. Pauschal sollten Sie so jedoch keinesfalls vorgehen, da dieses Vorgehen erwiesenermaßen zu negativen Effekten auf die Auffindbarkeit des Artikels in Suchmaschinen führt.

Für Artikel, die grundsätzlich immer durch Sie nachbestellt werden können, empfehlen wir Ihnen stattdessen folgendes Vorgehen: Öffnen Sie den betreffenden Artikel und nehmen Sie im Tab Bestand die im folgenden Screenshot gezeigten Einstellungen vor.

Einstellungen im Tab Bestand

Des Weiteren übertragen Sie bitte noch das unten stehenden Beispiel mit der darin eingebundenen IF-ELSE-Abfrage in die Artikelansicht SingleArticle im Layout-Menü.

Sobald der entsprechende Artikel nun mit der Artikelverfügbarkeit 5 markiert ist, wird künftig die Mitteilung "Der Artikel ist leider vergriffen" eingeblendet (siehe Bild unten). In allen anderen Verfügbarkeitsstufen wird weiterhin der Kaufen-Button in der Einzelartikelansicht gezeigt.



Vorheriger Blog

Mobile Shopping: Shopgate-Schnittstelle weiter optimiert

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Neuer Termin: Webinar zum neuen Statistik-Modul

Zum nächsten Blog

Nach oben