Controlling im Online-Handel – Das GPS-System im WWW

Foto Steffen Griesel
17.12.2015 08:15
von Steffen Griesel

Was tun, wenn die Marge schmilzt? Unser Gastautor Andreas Schippani empfiehlt Controlling und zeigt damit einen Weg auf, trotz höherem Wettbewerbsdruck im Online-Handel zu bestehen.

Controlling im Online-Handel

Controlling ist ein kontroverses Thema. Viele Unternehmer sehen im Controller den Verhinderer. Der Controller hat an der Vorgehensweise des Unternehmers oftmals etwas auszusetzen: Die Marketingausgaben sind zu hoch. Der Umsatz ist zu niedrig. Das Kosten-Nutzen- Verhältnis ist nicht erkennbar.

Jedoch ist Controlling nicht mit Kontrolle gleichzusetzen. Controlling (vom englischen ‚to control‘) ist viel mehr mit steuern bzw. lenken zu übersetzen. Und genau das ist es doch, was jeder Unternehmer machen muss. Besonders im Online-Handel entscheidet das richtige Steuern des Unternehmens über dessen Erfolg.

Das Controlling sollte hierbei den speziellen Anforderungen des Online-Handels gerecht werden. Die zunehmende Konkurrenz im Online-Handel, die auch durch das Eintreten der klassischen Offline-Händler in den Online-Handel gesteigert wird, zwingt die Online-Händler zu einem vermehrten Strukturaufbau, vor allem im Bereich eines effektiven und zielorientierten Controllings.

Beispiel

Zur Veranschaulichung dient folgendes Beispiel: Aus Sicht des Unternehmers stellt sich die Frage, über welche Plattformen verkauft werden soll. Es ist allgemein bekannt, dass bei einem Verkauf auf Amazon Gebühren von 15% (etwa im Bekleidung) berechnet werden, wohingegen bei eBay 9,6% Gebühren (+ Einstellungsgebühr) in der gleichen Kategorie anfallen. Zieht man lediglich diese beiden Parameter in Betracht, tendiert man dazu, seine Waren auf eBay anzubieten. Jedoch darf bei der Gegenüberstellung nicht vergessen werden, dass bei eBay die meisten Transaktionen über PayPal bezahlt werden, wofür wiederum Spesen von ca. 3,4% + 0,35 EUR anfallen. Daraus ergibt sich folgende Gegenüberstellung am Beispiel eines T-Shirts mit einem Bruttoverkaufsbetrag von 14,95 EUR:

  Amazon eBay
Verkaufspreis inkl. Steuer 14,95 14,95
Plattform Gebühr - 2,24 - 1,44
Zahlungsform Gebühr (Pay-Pal)   - 0,86
Steuer - 2,39 - 2,39
Netto VK abzgl. direkte Verkaufsgebühren 10,32 10,27

Hierbei sind noch keine Kosten für einen etwaigen eBay-Shop bzw. Einstellgebühren für den Artikel eingerechnet.

Es zeigt sich, dass eBay nicht zwingend profitabler ist als Amazon. Aufgrund der umfangreichen Tätigkeitsfelder im Online-Handel ist es dem Unternehmer selbst aus zeitlichen Gründen oft nicht möglich, alle Variablen im Entscheidungsfindungsprozess zu berücksichtigen. Der Aufbau bzw. die Erweiterung eines Controllings ist daher als unterstützende Stelle von großer Bedeutung.

Umfrage

Im Zuge meiner Masterthesis befasse ich mich mit dieser Problematik und erörtere, wie das Controlling hierbei unterstützen kann. Grundsätzlich stellt sich jedoch die Frage, ob Controlling in jedem Online-Unternehmen überhaupt zweckmäßig ist. Des Weiteren drängt sich die Frage auf, wie das Controlling bestmöglich gestaltet sein soll. Um diese Fragen beantworten zu können, bitte ich Sie, an meiner Umfrage teilzunehmen. Die Umfrage erreichen Sie unter folgendem Link:

Zur Umfrage

Abschließend möchte ich mich bereits jetzt für Ihre Mithilfe bedanken. Als zusätzlichen Anreiz lasse ich Ihnen gerne eine Gegenüberstellung Ihrer Werte mit den gesamtheitlichen Ergebnissen der Umfrage nach Abschluss der Auswertungen zukommen. Bitte hinterlassen Sie hierfür Ihre E-Mail-Adresse im Fragebogen.

Viele Grüße
Andreas Schippani



Vorheriger Blog

Social-Media-Marketing: Mit Instagram zu mehr Kundenbindung

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

So verlängerst du das Weihnachtsgeschäft für deinen Online-Shop

Zum nächsten Blog

Nach oben