Die neue Widerrufsbelehrung für Europa tritt am 13.06.2014 in Kraft

Foto Jan Griesel
06.06.2014 15:20
von Jan Griesel

Rechtsanwalt Dr. Volker Baldus von janolaw erläutert, was sich für Onlinehändler durch die Einführung einer einheitlichen Widerrufsbelehrung ändert und welche Auswirkung dies beispielsweise auf die Rücksendekosten hat.

Ausblick auf 2014 – die Reform des Widerrufsrechts

Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie hat das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen und tritt am 13.6.2014 in Kraft. Dann sollen mit Hilfe einer einheitlichen Muster-Widerrufsbelehrung für alle EU-Staaten die bisher vorhandenen rechtlichen Limitierungen wegfallen und der grenzüberschreitende Online-Warenverkauf in Europa erleichtert werden. Im Detail heißt das für Online-Händler, dass es nur noch eine Widerrufsbelehrung mit einer Widerrufsfrist von 14 Tagen und kein Rückgaberecht mehr gibt.

Der Widerruf durch Kunden muss ausdrücklich erklärt werden, d.h. die kommentarlose Rücksendung der Ware reicht zukünftig nicht aus. Für die Erklärung des Widerrufs kann der Kunde dann das sog. „Muster-Widerrufsformular“ verwenden, das der Händler ihm zur Verfügung stellen muss.

Auch die Rückerstattung des Kaufpreises muss spätestens nach 14 Tagen nach Eingang des Widerrufs erfolgen, dabei muss der Händler die Zahlungsweise nutzen, mit der der Kaufpreis entrichtet worden ist. Abweichend von dieser Regelung kann der Händler die Rückzahlung des Kaufpreises jedoch auch davon abhängig machen, dass er die Ware zurückerhalten hat oder seitens des Käufers ein Versandnachweis vorliegt.

Rücksendekosten

Ein großer Vorteil für deutsche Onlinehändler wird der Wegfall der 40 Euro-Regel sein. Nach Inkrafttreten des neuen Widerrufsrechts können Händler künftig die im Falle des Widerrufs entstehenden Rücksendekosten - unabhängig vom Warenpreis - auf den Verbraucher abwälzen. Die Regelung gilt auch für nicht paketversandfähige Ware (z.B. Lieferung erfolgte durch eine Spedition) bei der der Endverbraucher die Rücksendekosten zukünftig übernehmen muss.

Widerrufsformular in plentymarkets

plentymarkets bietet Ihnen zwei einfache Möglichkeiten Ihren Kunden ein Widerrufsformular zur Verfügung zu stellen: 

  1. Online-Formular innerhalb der Bestellübersicht des Mein-Kontobereich
  2. PDF-Dokument

Online Widerrufsformular einrichten

Ihrem Käufer senden Sie im Regelfall eine Auftragsbestätigung mit einem Link zur Bestellübersicht zu (Platzhalter: $URL_Checkout). Diese Übersicht können Sie um einen Bereich zur Anmeldung eines Widerrufs erweitern. Der Käufer hat dadurch die Möglichkeit die Artikelpositionen und die entsprechende Menge auszuwählen. Dadurch wird in Ihrem System ein Auftrag vom Typ Retoure angelegt.

Diese Punkte müssen Sie erledigen:

Widerruf Formular aktivieren: Layout » Layout-Generator » Mein Konto » Bestellübersicht

Fügen Sie hier einen Namen in die Felder Widerruf Titel (Beispiel: Widerruf) und Widerruf Button (Beispiel: Widerruf anmelden) ein. Ändern Sie die Auswahl bei Widerruf aktiviert auf aktiviert.

Bereich Retoure einrichten: Layout » Layout-Generator » Mein Konto » Retoure

Dieser Bereich erscheint, wenn der Widerruf Button geklickt wurde. Sie können an dieser Stelle auch eine weiterführende Erklärung hinterlegen. Sofern die Darstellung dieses Bereichs nicht optimal sein sollte, lassen Sie von Ihrer Designagentur weitere CSS-Anweisungen ergänzen.

Testen Sie Ihre Einstellungen indem Sie in der Auftragssuche einen Auftrag anlegen und diesen darauf öffnen. Klicken Sie darauf auf das Vorschau Symbol (Kaufabwicklung). Diese Ansicht sehen Ihre Käufer, wenn sie auf den Link in der Auftragsbestätigungsemail klicken.

Widerrufsformular per PDF-Dokument

Als Ergänzung zum Online Widerrufsformular können Sie das Dokument Rücksendeschein per Ereignis-Aktion erzeugen und dieses direkt per E-Mail an den Käufer senden lassen. Ein günstiger Zeitpunkt für die Erstellung des Dokuments könnte das Ereignis Warenausgang gebucht sein.

Diese Punkte müssen Sie erledigen:

Dokument Rücksendeschein einrichten: Einstellungen » Aufträge » Dokumente » Rücksendeschein

Ab plentymarkets 5.1 können Sie die Artikelauflistung um zwei weitere Spalten (Menge, Rücksendegrund) erweitern. Wir prüfen aktuell noch, ob diese Änderung auch in plentymarkets 5.0 überführt werden kann.

E-Mail-Vorlage einrichten: Einstellungen » Mandant (Shop) » Standard » E-Mail » Vorlagen

Sofern Sie zum gewünschten Zeitpunkt bereits eine E-Mail-Vorlage per Ereignis-Aktion versenden lassen, können Sie diese E-Mail-Vorlage um einen Hinweis und einen PDF-Anhang (Rücksendeschein) erweitern. Ansonsten legen Sie bitte eine neue E-Mail-Vorlage an und ergänzen Sie dort als PDF-Anhang den Rücksendeschein.

Ereignis-Aktion einrichten: Einstellungen » Aufträge » Ereignis-Aktionen

Erweitern Sie eine passende Ereignis-Aktion um die Aktion Rücksendeschein erzeugen oder erstellen Sie eine entsprechende Ereignis-Aktion.

Nachtrag 06.06.2014 17:28 Uhr

Ich wurde gerade von Oliver Koppitz darauf hingewiesen, dass der alleinige Versand des Rücksendescheins per E-Mail nicht ausreichen würde. Schließlich könnte der Käufer seine E-Mail-Adresse im Bestellvorgang falsch eingeben haben. Wir werden als dritte Zustelloption nachträglich in plentymarkets 5.1 die Generierung des Rücksendescheins zusätzlich als Aktion im Bereich Prozesse einbauen. Dadurch ist eine Beilage im Versandpaket einfach möglich.

Sie wissen nun, welche Lösungen wir Ihnen anbieten können. Lassen Sie sich bitte von Ihrem Rechtsbeistand beraten, welche Möglichkeiten in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden sollten.

 



Vorheriger Blog

plentymarkets 5.1 im Test

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Letzte Chance: Widerrufsbelehrung 13.06.2014

Zum nächsten Blog

Nach oben