Die wichtigsten Technik-Trends im E-Commerce

Foto Heidi Pfannes
19.07.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Erfolgreiche Online-Händler betrachten ihre technische Infrastruktur nicht als notwendiges Übel, sondern als Baustein im Gefüge ihrer Geschäftsarchitektur. Deshalb haben wir dem Themenkomplex IT und Software im plentymarkets Jahrbuch 2016 ein eigenes Kapitel gewidmet. Darauf geben wir dir einen kleinen Vorgeschmack und werfen einen Blick auf die wichtigsten Technik-Trends im E-Commerce.

E-Commerce Jahrbuch 2016 Technik-Trends

IT- und Software-Trends im E-Commerce: Marktplätze und Social Commerce

Branchenkenner sind sich sicher: Auf Marktplätzen werden in Zukunft immer größere Umsätze generiert, sodass Amazon und eBay als Vertriebskanäle für Online-Händler weiter an Bedeutung gewinnen werden. Zusätzlich werden weitere Marktplätze unterschiedlicher Größe hinzukommen. Dies reduziert die Abhängigkeit der Händler von den Branchen-Riesen, stellt aber dein ERP-System vor neue Herausforderungen: Denn es muss gewährleisten, dass du als Händler den Marktplatz auch bespielen kannst – automatisiert, mit flexiblen Preisen und eventuell Teilsortimenten. Das Stichwort ist hier: Omni-Channel-Handel.

Erst am Anfang steht die Entwicklung des Social Commerce: Netzwerke wie Facebook und Snapchat bieten erste eigene Buy-Buttons. Für dich als Online-Händler werden deshalb geeignete Schnittstellen im ERP-System wichtiger, um die sozialen Netzwerke als Vertriebskanäle effektiv zu nutzen – die Update-Fähigkeit deines Systems ist ein wichtiger Schlüssel dazu.

Ab in die Cloud: strategisch denken

Schon seit Längerem beobachten E-Commerce-Experten den Trend zum Cloud Commerce. Diese Entwicklung zu ortsunabhängigen Shop-Systemen wird andauern, weshalb wir schon frühzeitig die Weichen für den Cloud Commerce gestellt haben. Cloud-Lösungen bieten Händlern die notwendige Flexibilität und Skalierbarkeit, um kurzfristig und dynamisch auf die rasante Entwicklung in ihrem Segment zu reagieren. Vor allem Online-Shops, die regelmäßig viele neue Artikel einstellen und hohe Besucherzahlen aufweisen, müssen ihren Kunden ausreichende Stabilität und hohe Ladegeschwindigkeiten bieten. Dazu muss jede Komponente der IT-Infrastruktur möglichst automatisiert ersetzt werden können. Um plötzlichen Besucherspitzen standhalten zu können, müssen alternative Server bereit stehen, um schnelle Ladezeiten deiner Seiten zu gewährleisten. Denn nicht nur die Konsumenten sind ungeduldig – die Suchmaschinen sind es auch und bewerten langsam ladende Seiten schlechter. Cloud-Lösungen sind flexibel und leistungsstark genug, um diese unterschiedlichen Anforderungen zu erfüllen.

Mach dich bereit für den Mobile Commerce

Grundsätzlich hast du als Online-Händler nicht die Wahl, ob du deinen Shop bereit für den Mobile Commerce machst, sondern wie du dies tust. Du kannst ein zweites Layout deines Online-Shops für die mobile Version erstellen, oder du wählst ein Layout, das sowohl auf dem Desktop-PC als auch auf Tablets und Smartphones fehlerfrei und ansprechend dargestellt wird. Adaptives bzw. responsives Design sind hierfür nötig, um deinen Kunden eine optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) zu bieten. Diese hat unmittelbaren Einfluss auf die Konversionsrate deines Shops und damit auf deine Umsätze.

Neben diesen Themen findest du in unserem E-Commerce Jahrbuch viele weitere Aspekte rund um das Thema IT, Software und vieles mehr. Sichere dir jetzt das plentymarkets E-Commerce Jahrbuch 2016 als E-Book für 14,99 € bei Amazon, iTunes, Google Play Books, Thalia, buch.de, bol.de, buecher.de, ceebo oder auf allen gängigen deutschsprachigen Verkaufsplattformen. Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinen E-Commerce-Aktivitäten.



Vorheriger Blog

mailbox.org ab sofort als primären E-Mail-Provider nutzen!

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Shopware-Connector für plenty 7 – arvatis übernimmt Weiterentwicklung

Zum nächsten Blog

Nach oben