Immer Ärger mit der Steuer?! Nicht mit plentymarkets

Foto Sina Rieseberg
28.12.2017 08:45
von Sina Rieseberg

Vielleicht hast du ja nicht unbedingt Ärger mit der Steuer, aber kompliziert ist es schon. Hast du deine Steuersätze für 2018 schon angepasst? Wusstest du z.B., dass sich der Normalsteuersätze in der Schweiz ab 2018 Jahr ändert? Der Steuersatz wird von 8 % auf 7,7 % gesenkt. Vielleicht berührt dich im nächsten Jahr aber auch das Thema Lieferschwellen oder du überlegst für 2018 den paneuropäischen Versand durch Amazon zu nutzen und weißt noch nicht genau, welche steuerrelevanten Einstellungen du in deinem System vornehmen musst? In diesem Beitrag bringen wir Licht ins Dunkel der Steuereinstellungen bei plentymarkets.

Steuereinstellungen plentymarkets

Neue Steuersätze ganz einfach vorplanen

Falls du dich am 31.12.2017 um 23:59 Uhr schon beim Silvester-Countdown-Zählen neue Steuersätze hast eintragen sehen, dann kannst du dich getrost auf den Countdown konzentrieren - denn Änderungen von Steuersätzen kannst du mit plentymarkets im Grunde schon Jahre im Voraus einrichten. Also, statt Panik kurz vor Mitternacht, lieber entspannte Vorbereitung. Alles was nötig ist, ist eine neue Steuerkonfiguration für das Lieferland und das korrekte Startdatum unter gültig ab. Deine bisherige Steuerkonfiguration gilt bis zum Eintreten dieses Datums und ab 00:00 Uhr wird die neue Steuerkonfiguration verwendet.

Lieferschwellen allzeit im Griff

Lieferschwellen begegnest du ähnlich. Wenn absehbar ist, dass du eine Lieferschwelle überschreitest, kannst du die Steuerkonfiguration für das Lieferland vorbereiten. Du wählst ein Gültigkeitsdatum in der Zukunft, trägst die Steuersätze korrekt ein und speicherst. So lange das Datum noch nicht eingetroffen ist, kannst du das Gültigkeitsdatum noch ändern und somit nach vorn oder hinten verschieben. Du musst also lediglich im Auge behalten wann die Lieferschwelle erreicht wird. Solltest du die Lieferschwelle also doch ein wenig früher oder etwas später erreichen, kannst du schnell mithilfe des Datums dafür sorgen, dass die Steuerkonfiguration auch tatsächlich angewendet wird und die Aufträge korrekt berechnet werden. Wenn du erst einige Zeit nach Erreichen der Lieferschwelle deine Steuernummer für das Land erhälst, legst du einfach noch eine weitere neue Steuerkonfiguration an, in der du dann auch die Umsatzsteuer-ID einträgst. Wenn du dann allerdings im darauffolgenden Jahr unter der Lieferschwelle bleibst und somit die Steuerpflicht für das Lieferland nach einiger Zeit wieder erlischt, kannst du das jetzt dank des neuen Ungültig-ab-Datums auch einrichten. Wie schon beim Gültigkeitsdatum, wird der Steuersatz beim Eintreffen des Ungültig-ab-Datums ab 00:00 nicht mehr angewendet. Diese neue Einstellung steht dir seit Mittwoch in beta 7 zur Verfügung.

Steuer für verschiedene Standorte richtig konfigurieren

Ein wenig Vorsicht ist jedoch geboten beim Anlegen von Steuerkonfigurationen. Wichtig ist, zwischen den Steuereinstellungen in neuen Standorten und denen in bestehenden Standorten zu unterscheiden.

Neue Standorte brauchst du nur für Länder aus denen du auch versendest. Also, z.B. wenn du im nächsten Jahr paneuropäischen Versand mit Amazon nutzen möchtest. Für jedes Land, in dem Amazon für dich lagert und aus dem Amazon für dich versendet, legst du einen Standort mit Steuerkonfiguration für dieses Land an. Auch hier kann es passieren, dass du Lieferschwellen für den Versand aus diesem Land überschreitest. In dem Fall legst du dann einfach im Standort des Versandlandes Steuerkonfigurationen für das Lieferland an, in dem du die Lieferschwelle überschreiten wirst.

Steuereinstellungen plentymarkets erklärt

Vorheriger Beitrag

Evgenij Bazenov spricht auf dem OHK18 über Internationalen Versand

Zum vorherigen Beitrag

Nächster Beitrag

Knowledge Day am 02. März 2018 – 4 Workshops am Vortag des OHK18

Zum nächsten Beitrag

Nach oben