So nutzt du Snapchat erfolgreich für deinen E-Commerce

Foto Heidi Pfannes
06.10.2016 07:45
von Heidi Pfannes

In den vergangenen Jahren haben sich innerhalb des E-Commerce vor allem Facebook und Instagram als diejenigen Social-Media-Kanäle im Marketing-Mix verankert, die Reichweite und neue Kunden bringen. Mit zielgruppenrelevanten und mitunter bildreichen Inhalten machen hier Onlineshop-Händler auf neue Produkte und Angebote aufmerksam. Mittlerweile hat die Branche auch den Messenger Snapchat erfolgreich für sich entdeckt. Wir zeigen dir, was es mit dieser App auf sich hat, wie du Snapchat für dein Business nutzt und welche ungeschriebenen Regeln du bei der Nutzung beachten solltest.

Snapchat

Der weiße Geist fliegt weiter und höher

Laut einer aktuellen Schätzung des Social Media Institute nutzen in Deutschland täglich 9 Millionen User Snapchat, in Europa fast 35 Millionen. Weltweit wird die App, in deren Logo ein weißer Geist auf einem gelben Untergrund schwebt, überwiegend von Jugendlichen verwendet: 51% der User sind zwischen 16 und 24 Jahre alt. Während sich der Platzhirsch Facebook mit stagnierenden und Twitter sogar mit sinkenden Nutzerzahlen abfinden müssen, erfreut sich Snapchat monatlich an riesigen Wachstumszahlen bei seinen Nutzern. Auch immer mehr Unternehmen entdecken Snapchat als Marketing-Kanal, um neue Zielgruppen auf den eigenen Onlineshop zu lenken.

Als Instant-Messaging-Dienst können mit Snapchat Bilder und Videos (sogenannte Snaps) verschickt und empfangen werden. Maximal zehn Sekunden ist jeder Snap lang – egal ob Bild oder Video. Das Besondere: Snaps löschen sich auf dem Smartphone des Empfängers nach ein paar Sekunden von allein. Nutzer können ihre ganz eigene persönliche Fotostrecke oder ein kurzes Video als Story selbst erstellen und an ihre Kontakte verschicken. Unterschiedliche Filter geben dabei die Möglichkeit, Snaps eine witzige Untermalung zu geben.

Snapchat als Kanal für deinen Online-Shop

Wie bei jedem Social-Media-Kanal stellen sich Online-Händler die Frage, welchen Benefit Snapchat für ihren E-Commerce bzw. das Online-Shop-Marketing bietet. Mit ziemlicher Sicherheit lässt sich sagen, dass mit jedem neuen Update der Funktionsumfang der App größer wird. Seit Februar 2016 können im Bereich „Discover“ In-App-Werbeformate geschaltet werden. Nach Aussagen des Aufsichtsrats von Snapchat ist geplant, an dieser Stelle eine E-Commerce-Plattform zu etablieren, auf der User problemlos shoppen können.

Doch bis es soweit ist, kannst du als Onlineshop-Händler die aktuellen Funktionen von Snapchat nutzen, um Traffic, Aufmerksamkeit und neue Kunden zu generieren:

  • Wecke Neugierde

    Ob neue Produkte oder aktuelle Angebote: Die bildreiche Präsentation neuer Waren zieht deine Kontakte fast magnetisch an. Gib deinen Followern auch die Möglichkeit, über neue Produkte abzustimmen und lass sie an deren Entwicklung teilhaben.
  • Erzähle Storys
    Gewähre Einblicke in dein Unternehmen und stelle z. B. in einem Video den Versand oder die Produktion deiner Artikel dar. So erzeugst du mit authentischen Bildern Vertrauen bei deinen Interessenten und Kunden.
  • Gewinne Influencer und Blogger für deinen Online-Shop

    Kooperationen mit bereits angesehenen Snapchat-Usern kann zu einer enormen Reichweite deines Online-Shops führen. Ihre unverblümte und persönliche Art lässt das Vertrauen in deine Marke sowie deine Produkte steigen und gibt deinem E-Commerce ein bekanntes Gesicht.

Mit bildreichen Inhalten zu neuen Nutzern und Kunden

Wenn du es schaffst, über kurze (Video-)Snaps ein interessantes Storytelling zu deinen Produkten zu kreieren, solltest du Snapchat ausprobieren. Beachte dabei, dass bei Snapchat Authentizität zählt: Vorgefertigtes Bild- und Videomaterial wirkt inszeniert und wenig glaubwürdig. Ebenso sollen Snaps stets im Hochformat aufgenommen und Filter nur ganz sparsam verwendet werden, um seriös zu wirken. Entwickle sowohl originären wie originellen Content und begeistere Kunden und Snapper mit emotionsgeladenem Marketing.





Vorheriger Blog

Neuromarketing im E-Commerce – 3 Tipps, wie du die Hirnforschung für den Online-Handel nutzen kannst

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Kostenloses Webinar: Verwandeln Sie Neukunden in Stammkunden

Zum nächsten Blog

Nach oben