Usability im E-Commerce: So führst du Kunden ans Ziel ihrer Suche

Foto Heidi Pfannes
18.02.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Manche deiner Kunden wissen sofort was sie suchen, andere Besucher deines Online-Shops klicken zunächst in verschiedenen Kategorien herum und springen dabei häufig vor und zurück. Beide eint, dass sie möglichst schnell zum Check-out gelangen wollen, wenn sie ein passendes Produkt gefunden haben. Wie gut dabei die Nutzungsqualität deines Shops ist, beschreibt der Begriff Usability. Wir verraten dir, was eine optimale Usability ausmacht und wie du sie gewährleisten kannst.

Usability Online-Shop

Klare, aber flexible Navigation

Binnen Sekunden verschafft sich dein Kunde einen ersten Eindruck von deinem Shop und orientiert sich darin. Dabei hilft ihm eine klar strukturierte Navigationsleiste mit etwa sieben bis acht eindeutig benannten Menüpunkten – der Punkt Home sollte den Nutzer, genau wie der Header, stets zur Startseite zurückführen. Im Header sollten außerdem die Punkte Kundenservice, Hilfe, Suche und der Warenkorb stets sichtbar sein. Untermenüs zu den einzelnen Produktkategorien, die sich bei Darüberfahren mit der Maus öffnen, ermöglichen eine Vorauswahl, ebenso wie durchdachte Filterfunktionen und Sortiermöglichkeiten. Mit einer optimierten Suchfunktion führst du deinen Kunden schnell ans Ziel. Dabei solltest du dieselben Filter- und Sortieroptionen wie im Menü anbieten und die Autovervollständigung nach drei Zeichen in die Suchmaske integrieren. Dein Kunde sollte die Möglichkeit haben, auf verschiedenen Wegen zu seinem Wunschprodukt zu gelangen. Dies erreichst du z. B., indem du deine Artikel zusätzlich nach den Gruppen wie Männer, Frauen und Kinder oder nach Marken und Produktkategorien sortierst.

Gestaltungstrend: Flat Design

Manche Online-Shops entscheiden sich für eine stark reduzierte Gestaltung – „Flat Design“ nennt sich dieser Trend. Dadurch erhalten Bilder und Textelemente größeres Gewicht gegenüber Farbverläufen oder anderen Verzierungselementen. Dieser Ansatz will möglichst alle Ablenkungen eliminieren. Einfachheit ist zwar der richtige Ansatz für eine optimierte Usability, doch solltest du es damit bei deinem Online-Shop nicht übertreiben: Deine Kunden müssen z. B. sofort erkennen können, mit welchen Buttons sie interagieren können und welche Formularfelder sie ausfüllen müssen – und dabei kann z. B. ein leichter Farbverlauf oder eine simple Umrandung sehr hilfreich sein.

Damit dein Kunde nicht das Gefühl hat, seine Zeit zu verschwenden, solltest du alles vermeiden, was ihn bei der Produktsuche verwirrt, ihm gleichzeitig aber keinen Weg zum Produkt aufzwingen, sondern ihm mehrere Möglichkeiten lassen. Zwei der wichtigsten Gestaltungsgrundsätze für die optimale Usability deines Online-Shops sind daher Klarheit und Einfachheit – die allerdings nicht zu Lasten der wichtigsten Funktionen gehen dürfen.



Vorheriger Blog

Startschuss für das Netzwerk Onlinehandel: Händler beraten Händler

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Top-Speakerin Sabine Buschmann über Smart Natives

Zum nächsten Blog

Nach oben