Skip to main content
Foto Heidi Pfannes
27.02.2020 13:30
von Heidi Pfannes

Am 01.10.2019 fällt der Europäische Gerichtshof seine Entscheidung zum Thema Cookies. Die Entscheidung ging wie ein Paukenschlag durch die E-Commerce-Branche: Schließlich wirft sie jede Menge Fragen auf. Klar scheint nur eines zu sein: Die deutsche Regelung im Telemediengesetz zum Thema Cookies ist rechtswidrig. Lies weiter und erfahre in diesem Beitrag wie der Händlerbund bei der Thematik unterstützen kann.

Cookies und Datenschutz  

Das TMG und die Cookies

Das Telemediengesetz sieht in seiner aktuellen Form nämlich vor, dass Cookies zu Marketingzwecken ohne Einwilligung gesetzt werden dürfen, solange der Betroffene nicht widerspricht. Laut Ansicht des EuGHs dürfen Cookies aber nur gesetzt werden, sofern der Nutzer eingewilligt hat. Grundsätzlich muss also die Einwilligung, beispielsweise via Checkbox, eingeholt werden. Daraus folgt unweigerlich, dass der Nutzer auch darüber informiert werden muss, welche Cookies eigentlich gesetzt werden. Er muss darüber hinaus die Option haben, manche Cookies zuzulassen – und andere eben nicht.

Eine Ausnahme besteht für die notwendigen Cookies, wie sie etwa durch die Session-ID gesetzt werden. Diese sorgen erst dafür, dass eine Webseite überhaupt funktionstüchtig ist. Für solche Cookies besteht das sogenannte berechtigte Interesse an der Datenverarbeitung. Hier genügt ein Hinweis in der Datenschutzerklärung.

Wirkung des Urteils

 

Da das Telemediengesetz noch immer keine Einwilligung vorsieht, stellt sich natürlich die berechtigte Frage, ob Webseitenbetreiber überhaupt tätig werden müssen. Fakt ist, dass die Urteile des EuGH unmittelbar in allen Mitgliedstaaten der EU von Gerichten und Behörden angewendet werden müssen. Folgerichtig müssen Webseitenbetreiber schon jetzt tätig werden und dürfen mit der Umsetzung nicht warten, bis der deutsche Gesetzgeber tätig wird. Nachdem die Behörden selbst eine gewisse Zeit benötigten, die Situation abzuschätzen, hat der Thüringer Landesbeauftrage bereits Ende November die ersten Befragungsbögen an Unternehmen herausgeschickt. Es ging dabei um die Nutzung von Analyse-Tools, denn deren Einsatz ist mangels Notwendigkeit einwilligungspflichtig. Auch die ersten wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen auf Basis des Cookie-Urteils wurden durch Verbraucherschützer ausgesprochen.

Webseitenbetreiber, die bisher untätig waren, sollten daher vorsorgen: Ein Consent-Tool, wie es beispielsweise vom Händlerbund angeboten wird, kann dafür sorgen, dass alles reibungslos läuft.

Der Händlerbund hilft! Die rechtliche Absicherung ihrer Internetpräsenzen verursacht vielen Online-Händlern einen enormen Mehraufwand. Der Händlerbund steht dir bei juristischen Fragen als kompetenter Partner auch auf dem plentymarkets Online-Händler-Kongress 2020 zur Seite. Entscheide dich als Händler jetzt für die umfangreichen Rechtsdienstleistungen des Händlerbundes und erhalte als exklusives Messe-Angebot mit dem Rabattcode OHK20 einen Nachlass von 4 Monaten auf das Mitgliedschaftspaket deiner Wahl im ersten Jahr. Jetzt informieren!

Über die Autorin

Sandra May schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.



Vorheriger Beitrag

Kooperation mit ClearVAT: Europaweiter Online-Handel ohne Steuerhürden

Zum vorherigen Beitrag

Nächster Beitrag

Hilfe beim EU-Mehrwertsteuerchaos - Roman Maria Koidl ist Top-Speaker auf dem OHK20

Zum nächsten Beitrag

Nach oben