Die 3 größten Fehler im Social-Media-Marketing

Foto Heidi Pfannes
26.01.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Für deinen Erfolg im E-Commerce ist es wichtig, dass dein Online-Shop in sozialen Netzwerken präsent ist – Facebook, Twitter und auch Instagram gehören zur Basisausstattung. Diese Kanäle solltest du für dein Social-Media-Marketing unbedingt nutzen, dabei aber die gröbsten Fehler vermeiden. Welche das sind, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Wrong way

Fehler 1: Gleiche Inhalte für alle Kanäle nutzen

Dein Online-Shop ist schon auf den wichtigsten Social-Media-Channels präsent. Das ist gut so. Aber verwendest du sie auch richtig? Manche Online-Shops machen sich nur wenig Gedanken über die Inhalte, die sie über Facebook, Twitter & Co. verbreiten wollen und posten dasselbe gleichzeitig auf allen Kanälen – ein großer Fehler! Denn jedes Netzwerk wird anders genutzt und hat auch andere Zielgruppen. Instagram funktioniert, eigentlich logisch, vor allem über Bilder sowie Kurzvideos und wird eher von jungen Zielgruppen genutzt. LinkedIn dagegen ist sehr stark business-orientiert, während Facebook eher privat genutzt wird. Schau dir die verschiedenen Nutzungsweisen der einzelnen Kanäle genau an und entwickle spezifische Inhalte für jede Zielgruppe.

Fehler 2: Zu viel schlechter Content

Das führt uns direkt zum zweiten Punkt: Viel hilft im Social-Media-Marketing nicht automatisch viel. Zwar solltest du deinen Online-Shop und deine Marke regelmäßig in Erinnerung rufen. Doch wird dir das kaum gelingen, wenn du durch mehrere, wenig hochwertige Posts pro Stunde in Spam-Verdacht gerätst. Setze nicht auf Masse, sondern auf Güte: 10.000 treue Follower sind viel mehr wert als 100.000, von denen die meisten womöglich nicht einmal echt sind. Der Content muss deinen Fans echten Mehrwert liefern, sonst verlierst du sie ganz schnell.

Fehler 3: Fragen und Kommentare nicht ernst nehmen

Das „social“ in Social Media steht für Interaktion. Die Nutzer wollen in den Netzwerken mitreden und mitgestalten. Anstatt Kritik zu fürchten, solltest du sie sachlich betrachten und Chancen darin sehen. Meist hilft eine ehrlich gemeinte Entschuldigung. Fragen oder Anmerkungen deiner Fans verdienen eine Reaktion deinerseits – damit zeigst du Wertschätzung, Interesse und guten Service. Biete zum Beispiel bei umfassenderen Anfragen auch an, direkt per E-Mail zu kommunizieren oder verweise auf deine Service-Hotline.

Neben diesen häufigen Fehlern lauern im Social-Media-Marketing natürlich noch weitere größere und kleinere Fallen. Einen grundsätzlichen Tipp haben wir noch für dich auf Lager: Social Media braucht Geduld! Mindestens drei bis sechs Monate solltest du dir Zeit nehmen, um einzelne Aktivitäten zu bewerten. Denn es geht nicht um den schnellen Erfolg, sondern darum Kunden zu gewinnen, die dir langfristig erhalten bleiben.



Vorheriger Blog

Kongress-Speaker stellen sich per Video vor: Heute der Online-Händler Michael Atug

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

plenty Award 2016 – wähle deinen Online-Shop-Rockstar!

Zum nächsten Blog

Nach oben