Erfolgreich international verkaufen im E-Commerce – wie Online-Händler Marktplätze effizient nutzen

Foto Heidi Pfannes
31.05.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Zusätzlich zum eigenen Online-Shop verkaufen die meisten Online-Händler auch auf Marktplätzen. Doch zwischen den einzelnen Verkaufsplattformen gibt es große Unterschiede. Damit du eine gute Entscheidung treffen kannst, stellen wir dir vor, was Marktplätze ausmacht, welche die wichtigsten der DACH-Region sind – und welche Vorteile sie dir bringen können.

Marktplatz

Große Reichweite, viele Händler

Ob analog oder digital: Kunden finden auf Marktplätzen viele verschiedene Produkte von unterschiedlichen Händlern. Auf Online-Marktplätzen buchst du sozusagen einen „Marktstand“ für deinen Online-Shop, auf dem du deine Waren präsentierst und verkaufst. Ein Vorteil dieser Verkaufsplattformen ist die große Reichweite: eBay als einer der größten Marktplätze zählt rund 21 Millionen Besucher, Amazon kommt sogar auf 25 Millionen. Allerdings ist die Konkurrenz auf diesen E-Commerce-Marktplätzen auch groß: Dort bieten Händler Produkte aus allen Branchen an, und oft entscheidet dann knallhart der Preis – ein Nachteil für alle Online-Händler, die ein eher breites Warenangebot vertreiben. Es gibt allerdings auch kleinere, branchenspezifische Marktplätze. Dort ist die Reichweite zwar nicht so groß, dafür ist auf solchen Marktplätzen aber der Wettbewerb weniger hart. Das kann sich je nach Portfolio für dich lohnen.

Spezialisieren statt streuen

Neben den Branchen-Riesen Amazon und eBay gibt es jedoch noch viele andere Marktplätze in der DACH-Region. Einige der größten sind beispielsweise Rakuten, Hitmeister, Hood.de, allyouneed.com oder ricardo.ch. Bei einem solch großen Angebot liegt die Versuchung nahe, einfach auf einer Vielzahl von Marktplätzen aktiv zu werden – mehr Reichweite, mehr Kunden, mehr Umsatz?

Tatsächlich ist die Sache etwas komplizierter: Denn das Angebot auf den verschiedenen Marktplätzen erfordert einen ähnlichen Zeitaufwand wie die Betreuung deines eigenen Shops. Daher solltest du dein Warensortiment nicht auf möglichst vielen Plattformen streuen, sondern dir diejenigen heraussuchen, die für dein Angebot besonders geeignet sind. Bei allen Gemeinsamkeiten hat nämlich jeder Marktplatz andere Schwerpunkte – und die solltest du vor deiner Entscheidung kennen. Ein modernes, leistungsstarkes ERP-System bietet Schnittstellen zu den wichtigsten Marktplätzen, sodass viele Prozesse automatisiert und zeitsparend ablaufen können.

Nicht nur mehr, sondern auch die richtigen Kunden gewinnen

Um Marktplätze kommen Online-Händler also kaum herum, um auch international erfolgreich zu verkaufen und um mehr Kunden zu gewinnen. Um aber auch die richtigen Kunden zu gewinnen, ist eine sorgfältige Auswahl wichtig. Allein über Marktplätze solltest du deine Waren auch nicht vertreiben – dann wäre die Abhängigkeit von diesen Plattformen viel zu groß. Die bessere Strategie ist es, die eigene Marktnische mit dem eigenen Online-Shop erfolgreich zu besetzen und (große und kleine) E-Commerce-Marktplätze gezielt zu nutzen, um deine Waren Schritt für Schritt auch ins Ausland zu verkaufen.



Vorheriger Blog

Versandkosten reduzieren mit plentymarkets und c.b.c. logistics

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Netzwerk Onlinehandel trifft sich am 9. Juni in Frankfurt/Main

Zum nächsten Blog

Nach oben