Skip to main content
Foto Helena Schwab
13.08.2019 08:45
von Helena Schwab

Du möchtest mit dem Online-Business beginnen, weißt aber nicht, ob es sich lohnt, direkt mit einem eigenen Onlineshop zu starten oder doch erstmal lieber über einen Online-Marktplatz zu verkaufen? Im folgenden Beitrag geben wir von real.de dir Tipps, für wen sich welcher Distributionskanal lohnt.

Der schnelle Start – der Marktplatz

Über einen Marktplatz können Händler unkompliziert und risikoarm den Einstieg in den E-Commerce wagen. Die Anmeldung sowie das Produktlisting gelingen in der Regel schnell und der Händler ist nach kurzer Prüfung seitens der Plattform sofort startklar, um seine Waren zu verkaufen. Da der Marktplatz als Rundum-Service-Anbieter fungiert, profitiert der Händler von vielen Prozessen und Ressourcen, um die er sich selbst gar nicht erst kümmern muss. Er spart so nicht nur Zeit und Personal, sondern auch Kosten.

Ein Marktplatz bietet seinen Händlern in der Regel die folgenden Leistungen und Möglichkeiten:

  • Technische Infrastruktur sowie Verwaltung und Wartung des Shops
  • Umfangreiche Marketing-Maßnahmen wie Social Media oder SEO
  • Große Reichweite (je nach Plattform sogar auch international) und Erschließung neuer Zielgruppen
  • Eine Vielzahl an Serviceleistungen wie unterschiedliche Bezahl- und Versandoptionen für Kunden

Händler geben zwar beim Anschluss an einen Marktplatz die Customer Journey aus den eigenen Händen in die des Marktplatz-Betreibers, sie können dafür jedoch ohne großen administrativen Aufwand und mit überschaubaren Kosten testen, ob ihre logistische Infrastruktur sowie das angebotene Sortiment die Ansprüche des Online-Handels erfüllt.

Der individuelle Start – der Onlineshop

Ein eigener Onlineshop ist in der Regel nur mit einem verhältnismäßig hohen Budget zu realisieren. Technische Infrastruktur sowie entsprechende Ressourcen für die Pflege und Wartung des Shops müssen durch den Händler erbracht werden. Das ermöglicht ihm allerdings folgende Vorteile:

  • Volle Flexibilität und Unabhängigkeit der Gestaltungsmöglichkeiten und Infrastruktur
  • Customer Journey liegt komplett in der Hand des Händlers
  • Möglichkeit, Stammkundschaft aufzubauen

Bei einem eigenen Shop fallen auch sämtliche Marketing-Maßnahmen in die Verantwortung des Händlers, jedoch muss er sich dafür an keine Richtlinien oder Vorgaben seitens einer Plattform halten.

Und wie soll ich mich nun entscheiden?

Welcher Distributionskanal für welchen Händler geeignet ist, lässt sich nur schwer pauschal beantworten und hängt von den individuellen Bedürfnissen ab. Während Marktplätze sowohl als erfahrene Online-Spezialisten und Zugpferde für den Umsatz dienen können, gewährt im Gegenzug ein Onlineshop maximale Unabhängigkeit und Flexibilität. Für kleinere und mittlere Unternehmen sowie für Gründer kann daher ein Einstieg über einen Marktplatz sinnvoll sein. Onlineshop-Betreiber hingegen können Marktplätze als Umsatzbringer und zur Erschließung neuer Zielgruppen nutzen.

Wenn du den Verkauf über einen Marktplatz starten möchtest, dann melde dich bei real.de an. Informationen zu E-Commerce Trends und Entwicklungen sowie rund um den Marktplatz findest du auf dem real2business Blog.



Vorheriger Beitrag

COSMO CONSULT und plentymarkets kooperieren bei Multi- & Omni-Channel-Marketing

Zum vorherigen Beitrag

Nächster Beitrag

Aus alt mach neu: Die Nachbestellung präsentiert sich im neuen Gewand

Zum nächsten Beitrag

Nach oben