HootSuite vs. SproutSocial – Social-Media-Automationen für Online-Händler

Foto Heidi Pfannes
05.04.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Verbesserte Kundenbeziehung, Engagement optimieren, größere Reichweite – dies sind nur drei der Gründe, warum Online-Händler ihre Social-Media-Kanäle bei Twitter, Facebook, Instagram und Co. pflegen sollten. Wenn noch YouTube-Videos oder Flickr-Fotos hinzukommen, kann diese Arbeit sehr zeitintensiv werden. Abhilfe schaffen sogenannte Social-Media-Automationen. Dies sind Programme, mit denen du die Beiträge für die verschiedenen Kanäle flexibel steuern, automatisieren und auswerten kannst. Mit HootSuite und SproutSocial stellen wir dir zwei der beliebtesten Anwendungen vor.

Social Media

1. Hootsuite

Gestartet als reiner Twitter-Client, ist HootSuite heute ein wahres Allround-Talent. Mit dem Tool lassen sich deine Profile aus Twitter, Facebook, LinkedIn, Google+, foursquare und WordPress steuern. Du planst die Social-Media-Kampagnen deines Online-Shops und erhältst detaillierte Statistiken über deine Posts. So erkennst du schnell, mit welchen Beiträgen deine Kunden stärker interagieren und welche nicht so gut ankommen.

In der kostenlosen Version kannst du drei deiner Social-Media-Profile einbinden. Wenn du regelmäßig Beiträge publizierst, solltest du über ein Upgrade auf die kostenpflichtige Pro-Version nachdenken. Dann kannst du auch bis zu 50 Social-Media-Kanäle pflegen und mit mehreren Mitarbeitern Hootsuite als Team nutzen. Ab fünf Nutzern steht auch die Business-Variante des Tools zur Verfügung, die mit Echtzeitanalysen und Kampagnen-Templates ausgestattet ist.

Ein Manko hat dieses Tool allerdings: Die Benutzeroberfläche wird anfangs von Nutzern als gewöhnungsbedürftig empfunden. Daher solltest du eine gewisse Einarbeitungszeit einplanen.

2. SproutSocial

SproutSocial unterstützt weniger Social-Media-Kanäle als HootSuite, nämlich nur Facebook, Twitter LinkedIn und – gegen Aufpreis – auch Google+. Die Auswertungsmöglichkeiten sind jedoch ähnlich leistungsfähig: Daten zur Altersstruktur der Facebook-Anwender, Gruppentrends oder Twitter-Erwähnungen stehen sofort zur Verfügung. Die wichtigsten Kennzahlen, die du zum Optimieren des Engagements benötigst, werden in einer Infografik aufbereitet. Die Benutzeroberfläche ist äußerst ansprechend gestaltet und lässt sich intuitiv bedienen. Somit steht deinem Social-Media-Management nichts mehr im Wege. Mit dem Tool steuerst du schnell und einfach deine Posts und automatisierst geplante Vorgänge und Wochenplanungen.

SproutSocial richtet sich vor allem an professionelle Anwender – eine kostenfreie Version des Tools steht nicht zur Verfügung. Doch ob Deluxe, Premium oder Team – die Versionen können 30 Tage lang kostenlos getestet werden.

Für deutschsprachige User gibt es nur einen Nachteil bei SproutSocial: Eine deutsche Version gibt es nicht.

Das Tool, das deinem Online-Shop den Social-Media-Überblick verschafft

Die Entscheidung, welches Tool für deinen Online-Shop am besten ist, hängt von deinen Bedürfnissen ab. Der größte Unterschied zwischen diesen beiden Tools ist der Preis. Das günstigste Paket von SocialSprout kostet 59 US-Dollar im Monat – für einen Benutzer und nur bis zu 10 Social-Media-Kanäle. HootSuite ist mit 7,99 Euro pro Monat für bis zu 50 Social-Media-Kanäle und großem Funktionsumfang deutlich günstiger. Wem allerdings die bessere Benutzeroberfläche das Geld wert ist, sollte sich SproutSocial genauer anschauen.



Vorheriger Blog

Netzwerk Onlinehandel: Jetzt geht's los!

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

plentymarkets 7 goes Public Beta & neue Wissensdatenbank

Zum nächsten Blog

Nach oben