Skip to main content
Foto Maximilian Bochenek
12.07.2018 08:45
von Maximilian Bochenek

paydirekt ist ein Bezahlverfahren made in Germany, das direkt an die Girokonten deutscher Kunden gekoppelt ist. In diesem Partnerbeitrag erfährst du mehr über die einfach und sichere Payment-Methode und wie du dir einen attraktiven Förderbonus sichern kannst!

paydirekt plentymarkets Startbonus Fördermittel

paydirekt ist das einfache und sicher Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen mit über 50 Millionen onlinefähigen Girokonten und bietet somit eine fast vollständige Marktabdeckung.

plentymarkets fördert diese Zahlart und konnte paydirekt zu einem exklusiven Angebot für plentymarkets-Kunden bewegen: Im Rahmen eines Förderprogramms für die Integration von paydirekt erwartet dich nun ein attraktiver Startbonus, den du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest!

So geht’s:

PSG Logo

Fülle das Kontaktformular für den paydirekt Startbonus vollständig aus, um die Förderung zu erhalten. Anschließend wird sich die PSG Projektmanagement GmbH (offizieller Projektpartner von plentymarkets für die Abwicklung des paydirekt Förderprogramms) mit dir in Verbindung setzen, um dir die nötigen Dokumente zuzusenden und dich bei den weiteren Schritten zu unterstützen.

Wann kann ich starten?

Deinen Anspruch auf den Bonus kannst du dir ab sofort sichern. Der Bonus gilt für paydirekt Vertragsabschlüsse im Jahr 2018. Die Zahlart paydirekt muss dann bis spätestens Ende 2018 im Shop implementiert sein.

Zum paydirekt Startbonus

Schnell sein lohnt sich: Der Bonus ist nur verfügbar solange die Fördermittel reichen!

Integration? Ganz einfach per Plugin!

paydirekt plentymarkets Plugin

paydirekt lässt sich völlig unkompliziert per Plugin in dein plentymarkets 7 System integrieren.

Zum paydirekt Plugin



simplyletter

simplyletter – das eigens für plentymarkets 7 und Ceres entwickelte Newsletter-System



Vorheriger Beitrag

Ceres und die Mehrsprachigkeit: Wie die Community das Feature geprägt hat

Zum vorherigen Beitrag

Nächster Beitrag

Von Omas Keller zur Marktführer-Position

Zum nächsten Beitrag

Nach oben