Logistik-Fehler, die jedes E-Commerce-Startup vermeiden sollte

Foto Heidi Pfannes
31.03.2016 08:45
von Heidi Pfannes

Kein Händler ist beim Start in den E-Commerce perfekt. Das ist zunächst nicht weiter schlimm, schließlich gilt der Satz „Aus Fehlern lernt man“ auch im Online-Handel. Allerdings gibt es Fehler, die dich bares Geld kosten können, indem du Kunden verlierst oder mehr Geld ausgibst als nötig. Solche Fehler sollten auch E-Commerce-Anfänger unbedingt vermeiden – wir zeigen dir zwei davon.

Versanddienstleister

1. Ineffiziente Versandprozesse

Einer der gröbsten Fehler im E-Commerce sind ineffiziente Versandprozesse: Nach der Bestellbestätigung werden Artikel falsch zusammengestellt, die Verpackung schützt unzureichend vor Beschädigung oder der Versand dauert zu lange. Was ärgerlich für deine Kunden ist, kostet dich als Online-Händler bares Geld. Denn solche Unannehmlichkeiten wirken sich direkt auf die Kundenzufriedenheit und somit auf den Umsatz aus. Von Big Playern wie Amazon oder Zalando sind Kunden ein hohes Niveau beim Versand gewohnt – und Besteller nehmen in der Regel keine Rücksicht darauf, ob du E-Commerce-Einsteiger oder Profi mit langjähriger Versand-Erfahrung bist. Mit einem leistungsfähigen ERP-System lassen sich die wichtigsten Standardvorgänge mit zeitgesteuerten Aktionen automatisieren. Mit wegeoptimierten Pick-Vorgängen z. B. vermeidest du, dass die falschen Artikel im Paket landen.

2. Oft zu wenig: Ein Dienstleister für alles

Sind die bestellten Artikel richtig kommissioniert, müssen sie schnellstmöglich den Weg zum Adressaten finden. Für die meisten Bestellungen sind bekannte Dienstleister wie DHL, Hermes, DPD oder UPS ausreichend. Mehr als die Hälfte aller Online-Shops nutzen lediglich einen Dienstleister – und verschenken damit wertvolles Optimierungspotenzial bei den Kosten. Ein genauer Vergleich lohnt sich, denn die Preise der Anbieter unterscheiden sich je nach Paketgröße, Gewicht und dem Land, in das du versenden willst. Auch für Zusatzleistungen wie Tracking-IDs, den Versand an Packstationen oder die Wahl des Lieferzeitpunkts fallen Kosten an, und nicht jeder Dienstleister bietet alle Zusatzoptionen an.

Für den erfolgreichen Start in den E-Commerce sind effiziente Logistik-Prozesse das A und O. Dies erreichst du, indem du von Beginn an auf eine leistungsfähige Software setzt. Wähle die Paketdienstleister so aus, dass sie deine Anforderungen an die verschiedenen Versandoptionen optimal erfüllen. Auf diese Weise legst du direkt beim Start in den Online-Handel die Grundlage für ein schnelles Wachstum und steigende Umsätze.



Vorheriger Blog

Wir empfehlen: Webinar von GS1 Germany zum Verkauf auf Marktplätzen!

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Jura-News im März 2016

Zum nächsten Blog

Nach oben