Skip to main content
Foto Helena Schwab
25.01.2019 08:45
von Helena Schwab

E-Commerce-Händler auf Expansionskurs investieren viel Zeit und Aufwand in die perfekte Internationalisierungsstrategie. Dabei vernachlässigen jedoch viele den After-Checkout-Prozess: also alles, was den Versandweg bis zur Zustellung betrifft. Es gibt natürlich viele große Versanddienstleister, die international gut aufgestellt und bestens vernetzt sind. Doch OHK19-Sponsor PARCEL.ONE erklärt in seinem Beitrag, warum Shopbetreiber das Know-how lokaler Transportunternehmen im Cross-Border-Versand nicht unterschätzen sollten – hier geht es nämlich nicht zuletzt um die länderspezifischen Kundenwünsche.

Customer-Journey endet nicht am Checkout

Für Onlinehändler – so die Annahme – schließt das Customer-Experience-Management meist mit dem Checkout-Prozess. Stimmt nicht, denn die Customer-Journey Deiner Kunden geht weit darüber hinaus: Sie schließt den Pre- sowie den After-Sales-Prozess gleichermaßen mit ein. Aus Kundensicht endet der Einkaufs-Trip also erst auf der letzten Meile und nicht schon an der virtuellen Kasse. Gerade im internationalen E-Business ist die Qualität des "wer mit wem" beim Versand durchaus relevant. Neben Marktstudien und Prozessoptimierung braucht man für die Internationalisierung also vor allem ein intensiv recherchiertes Cross-Border-Shipping-Konzept.

Die Customer-Journey endet also nicht am Checkout – Dein Kunde durchläuft sie bis zur … genau: Letzten Meile. Angenommen, Dein Business reicht bis nach Spanien. Immerhin ist Spanisch nach Mandarin die weltweit meistgesprochene Muttersprache. Neben der korrekten und länderspezifischen Übersetzung des Shops sollten auch kulturelle und gesellschaftliche Besonderheiten berücksichtigt und adaptiert werden. Die eigentliche Shopping-Tour bestimmen dann neben Angebot und Preis auch UX und Design, Dein Payment- und natürlich Dein Versand-Setup.

Die emotionale Macht des Vertrauten wird oft unterschätzt

In jeder dieser Teildisziplinen gilt es, die bereits erwähnten kulturellen und gesellschaftlichen Standards zu integrieren. Auch im Versand. Und hier kommen die Dienste der "Local Heroes" ins Spiel. Denn die emotionale Macht des Vertrauten wird oft unterschätzt. So ist in Spanien die bei uns bekannte und übliche Nachbarschaftszustellung ein absolutes No-Go. Spanier nehmen es mit der Privatsphäre sehr genau. Die persönliche Annahme des Pakets ist daher selbstverständlich – und zwar zum vereinbarten Wunschtermin. Das nennt man Komfortzone. Eben dies wissen und leisten die lokalen Carrier. SEUR beispielsweise offeriert seinen Kunden stundengenaue Zustellfenster mit SMS-Benachrichtigung. Correos- und Celeritas-Empfänger werden telefonisch informiert und können ebenfalls ihr Zeitfenster nach eigenem Gusto bestimmen. Dieses Service-Wissen ist professionell umgesetzt ein realer Umsatztreiber. Deinen Kunden mag das gar nicht bewusst sein; für Dich ist es aber ein wesentlicher Touchpoint der Customer Journey.

parcel.one Hub
Sendungen in der HUB-Verarbeitung bei Parcel.One in Butzbach

Logistik ist ein essentieller Bestandteil für jeden – national wie international. Entscheidend ist und bleibt, wie professionell der bzw. die mit Dir kooperierenden Carrier aufgestellt sind. Traust Du Dir Logistik und Transport in Eigenregie zu oder verstärkst Du Dich im Cross-Border-Dschungel mit einem professionellen Multi-Carrier als zentralen Shipping-Provider? Beides geht. Dein Fokus sollte dabei stets auf Deinen Kunden liegen – sind sie zufrieden, kannst Du es auch sein.

parcel.one Team
Parcel.One Gründer Evgenij Bazenov und Michael Augstein

Get in touch

Möglicherweise hast du Fragen zu unseren Produkten, brauchst Hilfe oder wünscht dir eine individuelle Beratung. Ob digital, per Telefon oder persönlich – wir von PARCEL.ONE freuen uns auf deine Anfrage.

Komm zum Online-Händler-Kongress 2019!

Du hast noch kein Ticket zum Online-Händler-Kongress 2019? Sichere dir gleich deinen Eintritt für nur 119,- € oder nur 149,- € inkl. Party und komm am 16. März 2019 nach Kassel, um dich über die heißesten Neuigkeiten von plentymarkets und des E-Commerce zu informieren!

Und wenn du von informativem Input rund um plentymarkets nicht genug kriegen kannst, dann besuche am 15. März den Knowledge Day in Kassel, um vor dem OHK an zusätzlichen spannenden E-Commerce-Workshops teilzunehmen!



Vorheriger Beitrag

Knowledge Day am 15. März 2019: 4 Intensiv-Seminare rund um plentymarkets

Zum vorherigen Beitrag

Nach oben