Mit effizienter Kommissionierung die Kundenzufriedenheit steigern

Foto Sina Rieseberg
10.03.2016 08:45
von Sina Rieseberg

Kunden, die online shoppen, sind heutzutage guten Service und schnellen Versand gewöhnt – Branchen-Primus Amazon macht es vor. Ähnliche Leistungen erwarten sie auch von kleineren Online-Shops. 10 bis 20 Prozesse täglich lassen sich noch manuell abwickeln. Sind es mehr, wird es höchste Zeit, deine Logistik zu optimieren. Im folgenden Beitrag geben wir dir einige Tipps, wie dir das gelingt.

Kommssionierung

Logistik-Prozesse automatisieren: Pick- und Packliste

Die Prozesse bei Verpackung und Versand haben einen direkten Einfluss auf die Marge deines Online-Shops. Sie gehören daher zu den wichtigsten Bausteinen für nachhaltigen Geschäftserfolg. Der Versandprozess besteht aus den vier Schritten Auftragsannahme, Versandabwicklung, Auslieferung und Retouren-Management.

Nachdem ein Kunde einen oder mehrere Artikel in deinem Online-Shop bestellt hat, sollte er eine Auftragsbestätigung erhalten. Mit vielen E-Commerce-Systemen lässt sich diese Bestätigung automatisiert versenden. Der eigentliche Versandprozess beginnt dann mit der Zusammenstellung der Versandpakete. So genannte Pick- und Packlisten können bei der Kommissionierung viel Zeit ersparen. Picklisten dienen dabei der Sammelkommissionierung und enthalten auftragsunabhängig alle für den Versand freigegebenen Artikel. Wegeoptimierte Picklisten sorgen hierbei für ein schnelles Zusammentragen aller Artikel im Lager ohne Umwege. Anhand der Packlisten werden anschließend die so eben „gepickten“ Artikel in Pakete sortiert. Die Packliste dient also der Zusammenstellung von Paketen anhand von Bestellungen. Rechnung und Lieferschein dazu, Versandetikett augeklebt und schon kann die Lieferung zum Versanddienstleister und zum Kunden. Achte also bei der Wahl deines Systems zusätzlich darauf, dass solche Listen und Versanddokumente automatisch erstellt und gedruckt werden und schneller Versand ist kein Problem.

Top-Seller weiter vorne lagern

Viele Online-Shops sortieren ihre Waren im Lager nach Produktgruppen. Dies ist zwar sinnvoll, um schnell zu wissen, wo sich ein bestimmter Artikel befindet. Aber je größer das Lager ist, desto weiter sind auch die Wege, die du bzw. deine Mitarbeiter zurücklegen müssen. Folglich brauchst du mehr Zeit, um eine Bestellung abzuwickeln. Selbst wenn dies im Einzelfall nur drei Minuten sind, beträgt der Mehraufwand schon bei lediglich zwanzig Bestellungen pro Tag eine ganze Stunde. Effizienter ist es, häufig bestellte Artikel weiter vorne zu lagern und deine Ladenhüter weiter entfernt einzusortieren. So finden die Waren schnell den Weg zu deinem Kunden.

Indem du die wichtigsten Logistik-Prozesse automatisierst, gewinnst du wertvolle Zeit bei der Kommissionierung und verbesserst deinen Service insgesamt. Übrigens: Damit die Waren unbeschadet bei deinen Kunden ankommen, solltest du eine geeignete Verpackung auswählen – schließlich gehören defekte Produkte im E-Commerce zu den häufigsten Gründen für Retouren. Schneller und sicherer Versand steigert die Kundenzufriedenheit nachhaltig – und verhilft dir in der Folge zu mehr Umsatz.



Vorheriger Blog

Geballtes Experten-Wissen auf 7 Bühnen – die Vorträge beim plenty-Kongress 2016

Zum vorherigen Blog

Nächster Blog

Sieger der plenty Startup-Initiative: von 0 auf Umsatz in 5 Tagen!

Zum nächsten Blog

Nach oben